Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Aufstockung der Nations League: Deutschland entgeht Abstieg | BR24

© picture alliance/dpa

Bundestrainer Joachim Löw

3
Per Mail sharen
Teilen

    Aufstockung der Nations League: Deutschland entgeht Abstieg

    Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bleibt in der Nations League trotz des sportlichen Abstiegs erstklassig. Der Grund ist die Aufstockung der A-Liga von zwölf auf 16 Teams, welche die Europäische Fußball-Union UEFA jetzt beschlossen hat.

    3
    Per Mail sharen
    Teilen

    Damit behält die DFB-Elf ihren Platz in der höchsten Spielklasse des neuen Wettbewerbs für die nächste Austragung im Herbst 2020. Auch Island, Polen und Kroatien bleiben in der A-Liga. Dazu kommen die vier Aufsteiger aus der B-Liga: Ukraine, Schweden, Bosnien-Herzegowina und Dänemark. Gesetzt bleiben neben Portugal, das die erste Auflage 2019 gewonnen hatte, die Final-Turnier-Teilnehmer Niederlande, Schweiz und England sowie die Gruppenzweiten Frankreich, Belgien, Italien und Spanien.

    "Dass wir in der Nations League nun doch nicht abgestiegen sind, kommt für mich persönlich überraschend. Generell aber ist natürlich immer gut, sich mit den stärksten Mannschaften messen zu können, und dies wäre in der Liga A ja weiterhin der Fall." Bundestrainer Joachim Löw

    Sportlicher Gewinn für DFB-Team

    Für Bundestrainer Joachim Löw ist der Klassenerhalt am grünen Tisch ein sportlicher Gewinn: In der B-Liga hätten schwächere Teams wie Österreich, Norwegen oder Finnland gewartet. Löw hatte den vermeintlichen Abstieg aus der Gruppe mit Weltmeister Frankreich (0:0/1:2) und den Niederlanden (0:3/2:2) als "bitter" bezeichnet, aber betont: "Das ist kein Weltuntergang." Ausgelost wird die zweite Auflage der Nations League am 3. März in Amsterdam, ausgespielt von September bis November 2020. Im Frühjahr 2021 startet schon die Qualifikation für die Winter-WM 2022 in Katar.

    Neuer Team-Wettbewerb: Europa Conference League

    Gleichzeitig gab UEFA-Präsident Aleksander Ceferin bekannt, dass der neue dritte Europacup-Wettbewerb, die Europa Conference League, ab der Saison 2021/22 an den Start geht. In diesem Wettbewerb werden dann wie in der Champions League 32 Mannschaften starten. Aus der Bundesliga wird ein Club dabei sein - vermutlich der jeweilige Bundesliga-Siebte der Vorsaison, sofern Deutschland unter den Top Vier der Fünfjahreswertung bleibt. Die Europa League wird von 48 auf 32 Mannschaften reduziert. Deutschland hätte dort nur noch zwei statt drei Teilnehmer und in der Champions League unverändert vier Starter.