BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Arbeitssieg in Unterzahl: Deutschland gewinnt 3:0 in Estland | BR24

© picture alliance

Illkay Gündogan, zweifacher Torschütze gegen Estland

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Arbeitssieg in Unterzahl: Deutschland gewinnt 3:0 in Estland

Nach einer schwachen ersten Halbzeit wurde die deutsche Nationalmannschaft ihrer Favoritenrolle doch noch gerecht und gewann das EM-Qualifikationsspiel in Estland mit 3:0.

2
Per Mail sharen
Teilen

Die Aufgabe in Tallin gestaltete sich für die deutsche Nationalmannschaft schwerer als gedacht. Ab der 14. Spielminute mussten die Gäste das EM-Qualifikationsspiel in Unterzahl bestreiten. Erst Ilkay Gündogan brachte mit zwei abgefälschten Distanzschüssen die Mannschaft von Joachim Löw zurück auf EM-Kurs.

Ich bin froh, dass wir es geschafft haben. Wir mussten uns nach der Roten Karte erstmal fangen. Aber in der zweiten Hälfte hat es die Mannschaft gut gemacht. Bundestrainer Joachim Löw
© BR24 Sport

Bundestrainer Joachim Löw analysierte nach dem 3:0-Arbeitssieg in Estland die Partie und war insgesamt angesichts der Umstände zufrieden mit dem Ergebnis.

Früheste rote Karte der Geschichte

Der Start in die Partie war mühsam und umkämpft: Emre Can stoppte nach einem Fehlpass Estlands Frank Liivak mit einer Grätsche. Dies bestraften die Schiedsricher völlig korrekt mit dem Platzverweis, woraufhin Deutschland die restlichen 75 Minuten in Unterzahl bestreiten musste. Die Esten hatten in ihrer Ausgangsposition als Gruppenletzter wenig zu verlieren. Dementsprechend locker spielten sie auf, erarbeiteten sich einige gute Chancen und verteidigten geschickt den deutschen Angriff. Diesem mangelte es in Unterzahl und ohne Top-Scorer Serge Gnabry, der kurzfristig aufgrund muskulärer Probleme ausgefallen war, an Durchschlagskraft. Deutschlands beste Chance in der ersten Halbzeit war ein Pfostenschuss von Marco Reus bei einem Freistoß, mit 0:0 ging es in die Halbzeitpause. Angesichts des famosen 8:0-Kantersieges in der ersten Begegnung war es eine wenig überzeugende erste Halbzeit der deutschen Mannschaft.

Zwei glückliche Treffer bringen Erleichterung

In der 52. Minute konnten die deutschen Fans dann ein erstes Mal aufatmen: Ilkay Gündogans Ball wurde glücklich von Reus' Hacke abgefälscht und landete im estnischen Tor. Schon fünf Minuten später bot sich ein ähnliches Bild, diesmal sollte es Estlands Karol Mets sein, an dem Gündogans Schuss abprallte - das 2:0 (57.). Dieser Treffer nahm den Druck endgültig raus und Deutschland spielte die Partie gekonnt runter. Timo Werner brachte in der 71. Minute mit dem 3:0 die vorzeitige Entscheidung, womit Deutschland die Blamage nach dem schwachen Start abgewendet hatte.

Mit dem Pflichtsieg wahrt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft im Kampf um das EM-Ticket ihre Chance auf den Gruppensieg. Vor den abschließenden Heimspielen gegen Weißrussland und Nordirland Mitte November bleibt die deutsche Elf punktgleich mit Spitzenreiter Niederlande auf Platz zwei. Deutschland hat weiter drei Zähler Vorsprung auf den Tabellen-Dritten Nordirland.

Estland - Deutschland 0:3 (0:0)

Estland: Lepmets (Levadia Tallinn/32/11) - Baranov (Alashkert Martuni/27/36), Tamm (Lilleström SK/27/34), Mets (AIK Solna/26/60), Pikk (Miedz Legnica/26/35) - Kams (Flora Tallinn/34/59), Ainsalu (Flora Tallinn/23/5), Antonov (FC Ararat-Armenia/26/48), Liivak (Flora Tallinn/23/15 - 77. Ojamaa (Miedz Legnica/28/42)) - Vassiljev (Flora Tallinn/35/118 - 61. Käit (NK Domzale/21/24)) - Sappinen (NK Domzale/23/25 - 56. Zenjov (Schachtjor Karaganda/30/82))

Deutschland: Neuer (Bayern München/33/91) - Klostermann (RB Leipzig/23/6), E. Can (Juventus Turin/25/24), Süle (Bayern München/24/24), Halstenberg (RB Leipzig/28/6) - Gündogan (Manchester City/28/35), Kimmich (Bayern München/24/46) - Havertz (Bayer Leverkusen/20/7), Reus (Borussia Dortmund/30/44 - 77. Serdar (FC Schalke 04/22/2)), Brandt (Borussia Dortmund/23/29 - 86. Amiri (Bayer Leverkusen/22/2)) - L. Waldschmidt (SC Freiburg/23/2 - 66. Werner (RB Leipzig/23/28))

Tore: 0:1 Gündogan (51.), 0:2 Gündogan (57.), 0:3 Werner (71.)

Schiedsrichter: Georgi Kabakov (Bulgarien)

Zuschauer: 12062

Gelbe Karten: Lepmets (2), Baranov (1)

Rote Karten: E. Can (14./Notbremse)