BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Alpine Ski-WM 2025: Garmisch-Partenkirchen zieht den Kürzeren | BR24

© BR

Der Skiweltverband FIS hat die Alpine Weltmeisterschaft 2025 an Saalbach-Hinterglemm vergeben. Die Österreicher setzten sich dabei gegen Garmisch-Partenkirchen durch.

7
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Alpine Ski-WM 2025: Garmisch-Partenkirchen zieht den Kürzeren

Der Skiweltverband FIS hat die Alpine Weltmeisterschaft 2025 an Saalbach-Hinterglemm vergeben. Die Österreicher setzten sich dabei gegen Garmisch-Partenkirchen durch.

7
Per Mail sharen

Bei der wegen der Corona-Pandemie online durchgeführten Abstimmung durch den Fis-Vorstand verwiesen die favorisierten Österreicher auch den dritten Bewerber Crans-Montana aus der Schweiz auf die Plätze. Die DSV-Bewerbung erhielt wie auch Crans-Montana/Schweiz lediglich jeweils eine Stimme, Saalbach-Hinterglemm (Gastgeber 1991) versammelte zwölf Delegierte des Ski-Weltverbandes hinter sich.

Keine "Heroes of Kandahar"

Die Garmischer wollten zum dritten Mal nach 1978 und 2011 die WM an die Zugspitze holen. Sie hatten auf das Thema "Heroes of the Kandahar", also die Helden der legendären Abfahrtsstrecke, gesetzt. Auch Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch wurde noch als Botschafterin für ihren Heimatort gewonnen. Bei einem Zuschlag hätte Garmisch im Ziel der Kandahar ein permanentes Skistadion bauen wollen.

DSV-Präsident Steinle: "Sympathiepunkte für den Außenseiter"

"Uns war bewusst, dass es schwer werden würde", sagte Präsident Franz Steinle vom Deutschen Skiverband (DSV): "Im Vergleich zu Saalbach, das bereits einmal gescheitert war, hatten wir von Beginn an die Außenseiterrolle. Trotzdem war es richtig und wichtig, sich zu bewerben. Die Erfahrung zeigt, dass in den meisten Fällen mehrere Versuche notwendig sind, um die Basis für einen späteren Erfolg zu schaffen. Aber ich denke, Garmisch-Partenkirchen hat mit seiner ersten Bewerbung viele Sympathiepunkte sammeln können."

Wirtschaftsminister Aiwanger bedauert Absage

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) bedauerte die Entscheidung: "Als Wirtschaftsminister bin ich von der positiven Wirkung eines solchen Events für den Tourismus und die regionale Wirtschaft überzeugt." Der Bund Naturschutz (BN) zeigte sich hingegen erleichtert. "Um Ski-Weltmeisterschaften in Garmisch-Partenkirchen zu ermöglichen, wären massive Ausbauten von Beschneiungsanlagen und Beschneiungsbecken nötig geworden", sagte Axel Doering vom BN Garmisch-Partenkirchen. Der BN-Landesbeauftragte Martin Geilhufe bezeichnete Ski-Weltmeisterschaften in Bayern sogar als "Anachronismus in Zeiten der Klimakrise".

Zweite Titelkämpfe für Saalbach

Saalbach trägt zum zweiten Mal nach 1991 eine Alpin-WM aus. Die nächsten Titelkämpfe sind im kommenden Februar in Cortina d'Ampezzo geplant, zwei Jahre später ist Courchevel-Meribel in Frankreich dran.

Nordische Ski-WM 2025 in Trondheim

Neben der alpinen wurde am Samstag auch die nordische Ski-WM 2025 vergeben. Weil dabei Trondheim der einzige Kandidat war, war die Zusage des Fis-Councils an die Norweger nur noch ein formaler Akt.