BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© dpa-Bildfunk/Daniel Naupold
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Daniel Naupold

Freiwasser-Bundestrainer Stefan Lurz

Per Mail sharen

    Aktivensprecher fordern Aufklärung im Fall Stefan Lurz

    Opfer von Gewalt oder Missbrauch sollen sich wehren und die Fälle melden: Mit diesem Appell haben sich die Athleten-Sprecher im Deutschen Schwimmverband zu Wort gemeldet. Sie fordern den Verband und die Justiz auf, den Fall Stefan Lurz aufzuklären.

    Per Mail sharen
    Von
    • Pirmin Breninek

    Die Aktivensprecher im Deutschen Schwimm-Verband (DSV) Sarah Köhler und Tobias Preuß haben sich in einer Mitteilung des Schwimm-Verbands zum Thema sexualisierte Gewalt geäußert. Anlass dafür sind die Vorwürfe gegen den Würzburger Schwimmtrainer Stefan Lurz. Er ist vergangenen Freitag (19.Februar) von seinem Amt als Bundestrainer für Freiwasserschwimmen zurückgetreten.

    Forderung: Aufklärung aller Verdächtigungen

    In der Stellungnahme heißt es: "Jegliche Form von Gewalt und Missbrauch von Macht hat in keiner gesellschaftlichen Schicht, in keiner Position und auch sonst an keiner Stelle einen Platz in unserer Gesellschaft und in unserem Verband". Im Umgang mit Minderjährigen sei solches Verhalten "in besonderem Maße verwerflich, unmoralisch, unethisch und aufs Schärfste zu verurteilen". Köhler und Preuß fordern in der Mitteilung "vollumfängliche und unabhängige Aufklärung jeglicher Verdächtigungen seitens der Justiz und des DSV".

    Opfer von Gewalt und Missbrauch sollen sich wehren

    Gleichzeitig wollen sie Athletinnen und Athleten, die Opfer von Machtmissbrauch und sexualisierte Gewalt geworden sind, dazu ermutigen, sich gegen derartige Vorfälle zu wehren: "Ihr könnt euch an Freunde, Familie oder auch direkt und ganz anonym an spezialisierte Stellen wenden, welche euch genau die Hilfe geben können, die ihr benötigt." Die Aktivensprecher verweisen dabei auf Franka Weber, die Präventionsbeauftragte für sexualisierte Gewalt im DSV.

    Sprecher: Aktive Schwimmerin und Wasserballer

    Sarah Köhler ist als Schwimmerin aktiv. Sie gewann zuletzt Silber über 1.500 Meter Freistil bei den Weltmeisterschaften 2019 in Südkorea. Tobias Preuß holte mit seinen Vereinen als Wasserballer insgesamt acht Deutsche Meisterschaften.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!