BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Abstiegskampf statt Wiederaufstieg: Nürnberg in der Krise | BR24

© BR

Der 1. FC Nürnberg steckt tief in der Krise. Statt Wiederaufstieg ist nun der Kampf gegen den Abstieg in die dritte Liga angesagt. Sportvorstand Robert Palikuca stellte sich im Interview den Fragen von Julia Büchler.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Abstiegskampf statt Wiederaufstieg: Nürnberg in der Krise

Die Nerven liegen blank beim 1. FC Nürnberg. Auch unter Neu-Trainer Jens Keller lässt der Erfolg noch auf sich warten, statt dem Wiederaufstieg finden sich die Franken vor Weihnachten plötzlich im erbitterten Kampf gegen den Abstieg wieder.

Per Mail sharen
Teilen

Der 1. FC Nürnberg ist noch tiefer in die Krise gerutscht. Nichtmal eine zwischenzeitliche zwei Tore-Führung sollte für den Sieg gegen Kiel ausreichen, die Entscheidung fiel erst in der Nachspielzeit. Damit ist es den Nürnbergern am Sonntag zum wiederholten Male nicht gelungen, eine Führung in einen Sieg umzumünzen, stattdessen verschenkten sie wertvolle Punkte. Insgesamt vergab der Absteiger 16 Tore in der Saison trotz vorherigem Vorsprung. Der letzte Sieg ist bereits zweieinhalb Monate her, nur vier Ligaspiele konnten in den letzten 14 Monaten gewonnen werden. Eine bittere Bilanz, bedenkt man, dass die Franken zu Beginn der Saison noch auf den Wiederaufstieg geschielt hatten. Stattdessen kämpft der "Club" nun mit 16 Punkten abgeschlagen auf dem drittletzten Tabellenplatz gegen den Abstieg in die dritte Liga.

Irgendwann glaubt man nicht mehr an Pech. Robert Palikuca

Sportvorstand Palikuca in der Kritik

An eine Verkettung unglücklicher Umstände glaubt auch Robert Palikuca nicht mehr. Der FCN-Sportvorstand wurde eigens für das Projekt des Wiederaufstieges eingestellt und hat das Team zu Beginn der Saison komplett umstrukturiert. Nun steht auch er scharf in der Kritik. Fans werfen ihm übertriebene Sparmaßnahmen vor, obwohl die finanziellen Mittel eigentlich vorhanden wären. Palikuca kündigte nun an, sich in der Winterpause mit einigen Personalentscheidungen zu beschäftigen. Ziel sei es, besonders in der Defensive stabiler zu werden. Am neuen Trainer hält der Sportvorstand jedoch fest, trotz des Ausbleibens kurzfristiger Erfolge zweifelt er nicht an Jens Kellers langfristiger Qualität.

Vor besagter Winterpause steht dem FC Nürnberg am kommenden Freitag (18:30 Uhr) aber noch das Spiel gegen Dynamo Dresden bevor.

Wir stecken mitten im Abstiegskampf. Wir müssen gegen Dresden alles reinhauen und uns dann in der Winterpause neu strukturieren. Felix Dornebusch, Torwart 1. FC Nürnberg