BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Ein "Riesenschritt" zum Klassenerhalt beim FC Augsburg | BR24

© picture-alliance/dpa
Bildrechte: picture-alliance/dpa

Augsburger Torjubel nach dem 1:0

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Ein "Riesenschritt" zum Klassenerhalt beim FC Augsburg

Der FC Augsburg kann am Osterfest fast schon den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga feiern. Nach dem 2:1-Sieg gegen Hoffenheim haben die Schwaben ein komfortables Punktepolster. Doch die FCA-Verantwortlichen warnen vor den nächsten Spielen.

Per Mail sharen
Von
  • BR24 Sport

Erleichterung ja, Feierstimmung nein: Der FC Augsburg darf nach dem 2:1 am 27. Spieltag der Fußball-Bundesliga gegen Hoffenheim langsam für eine weitere Saison in Deutschlands höchster Spielklasse planen. Es war der 100. Bundesligasieg in der Geschichte der Augsburger.

Neun Punkte trennen den FCA nun vom Relegationsplatz. Einen solchen Vorsprung verspielte noch nie eine Mannschaft seit Einführung er Drei-Punkte-Regel. Vom sicheren Klassenerhalt spricht in Augsburg aber noch niemand.

Trainer Herrlich: "Nicht auf andere schauen"

"Das war heute ein Riesenschritt", stellte Trainer Heiko Herrlich zwar zufrieden fest. Aber man dürfe auch weiterhin "nicht auf andere schauen" und weiter konzentriert arbeiten. Denn "Ziel ist ja nicht nur der Klassenerhalt, sondern auch, dass man es mal früher schafft." Am kommenden Spieltag trifft der FC Augsburg auf den Tabellenletzten Schalke 04.

© BR
Bildrechte: picture-alliance/dpa

Der FC Augsburg geht durch den Heimsieg gegen Hoffenheim einen "Riesenschritt" in Richtung Klassenerhalt. Trainer Heiko Herrlich lenkt den Blick trotzdem schon aufs vermeintlich leichte Spiel bei Tabellenschlusslicht Schalke 04.

Sportchef Reuter: "Nicht locker nach Schalke fahren"

Ähnlich wie der Trainer nahm auch Sportchef Stefan Reuter die drei Punkte auf. "Es war ein extrem wichtiger Sieg", sagte Reuter. Doch auch er vermied das Wort Klassenerhalt und warnte vor der nächsten Partie: "Wir sind sicher gut beraten, wenn wir nicht locker nach Schalke fahren."

Auch die Spieler nehmen den Sieg mit Demut an. "Wir haben die drei Punkte im Sack und freuen uns, dass wir über Ostern zwei Tage frei bekommen haben. Das ist ein schönes Polster", sagte Offensivmann Marco Richter. Aber: "Wir dürfen uns nicht ausruhen und müssen weitermachen."

In der Tat: Wie fragil das Augsburger Gebilde derzeit - trotz drei Siegen in den letzten fünf Partien - derzeit ist, offenbarte sich gegen Hoffenheim in der zweiten Halbzeit.

Matchwinner Ruben Vargas

Der Schweizer Ruben Vargas musste nach der Länderspielreise entkräftet ausgewechselt werden. Er erzielte ein Tor, legte das 2:0 von André Hahn auf und hatte sogar das 3:0 auf dem Kopf. "Er ist ein super Junge, er ist super drauf zur Zeit", sagte Torschütze Hahn. Ohne Vargas gab's einen Bruch im Augsburger Spiel, am Ende musste der FCA sogar noch zittern.

Rafal Gikiewicz fand gewohnt markige Worte: "In der zweiten Halbzeit spielen wir einfach scheiße", sagte der Torwart, viel "zu passiv" habe das Team in der zweiten Hälfte gespielt. Herrlich und Reuter waren dennoch zufrieden - weil eben die erste Hälfte dank Vargas extrem stark war.

"Der Einsatz hat sich gelohnt", sagte Herrlich. Reuter zollte dem Schweizer, der erst am Donnerstag von seiner Nationalmannschaft zurückgekommen war und auch noch mit Magen-Darm-Problemen zu kämpfen hatte, Respekt für soviel Einsatz: "Er war völlig platt. Er sagte: Es geht gar nichts mehr."