Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Abensberger Judoka feiern 21. Meistertitel | BR24

© DJB/Erik Gruhn

Die siegreichen Abensberger Judoka feiern ihren Erfolg

Per Mail sharen
Teilen

    Abensberger Judoka feiern 21. Meistertitel

    Zum ersten Mal seit dem Wiederaufstieg in die Judo-Bundesliga sind die Kämpfer des TSV Abensberg wieder Deutscher Mannschaftsmeister. Im Bundesliga-Finale gab es am Wochenende ein 8:6 gegen den KSV Esslingen.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Der TSV Abensberg ist wieder Deutscher Meister im Judo - zum insgesamt 21. Mal. Am Wochenende setzten sich die Judokas von Trainer Radu Ivan beim Bundesliga-Finale der Männer gegen den KSV Esslingen mit 8:6 durch. Die Entscheidung für die Abensberger um die Nationalmannschaftsmitglieder Marc Odenthal und Karl-Richard Frey fiel erst im vorletzten Final-Kampf.

    "Der Meistertitel ist eine große Genugtuung. Vor allem wegen der vielen Arbeit, die dahintersteckt. Auch wenn wir nicht unbedingt der Favorit waren, hat sich der Erfolg die letzten Wochen schon abgezeichnet. In der Mannschaft ist ein richtig guter Mannschaftsgeist entstanden. Die wollten das unbedingt." Martin Oberdorfer, TSV-Abteilungsleiter Judo
    © DJB/Erik Gruhn

    Mit 8:6 setzten sich die Abensberger im Finale gegen Turnier-Gastgeber Esslingen durch

    Drei, zwei, eins - wieder ganz oben

    Von 2002 bis 2014 hatten die Niederbayern durchgehend den Titel geholt, bevor man sich vor der Saison 2015 aus der Bundesliga zurückzog, um den eigenen Topathleten eine optimale Vorbereitung auf die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro zu ermöglichen.

    In den Folgejahren kämpfte sich das Team wieder von der Regionalliga Süd bis in die Bundesliga zurück, wo 2017 Platz drei und 2018 Platz zwei erreicht wurden.

    Klare Siege in den Halbfinals

    In der diesjährigen Finalrunde im baden-württembergischen Esslingen besiegten die Abensberger zunächst den UJKC Potsdam mit 11:3, Gastgeber KSV Esslingen setzte sich ebenfalls mit 11:3 gegen die Sportunion Annen durch. Der Meister der vergangenen drei Jahre, das Hamburger Judo-Team, hatte sich nicht für die Finalrunde qualifiziert.