BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

300. Bundesligapartie: Großes Boateng-Jubiläum gegen den FCA | BR24

© dpa-Bildfunk/Marco Donato/FC Bayern München/FCB

Jérôme Boateng

Per Mail sharen

    300. Bundesligapartie: Großes Boateng-Jubiläum gegen den FCA

    Jérôme Boateng hat in Augsburg sein 300. Bundesligaspiel bestritten. Von den aktuellen Bayernspielern haben nur Manuel Neuer, Thomas Müller und Robert Lewandowski mehr Einsätze. Wie viele bei Boateng noch dazukommen, ist allerdings ungewiss.

    Per Mail sharen
    Von
    • Robert Müller

    Als Boateng in der Saison 2011/12 zum Rekordmeister kam, überzeugte er gleich als Stammspieler. Zuvor hatte er in der Bundesliga schon für Hertha BSC und den Hamburger SV gespielt. Seinen ersten großen Höhepunkt erlebte er bereits ein Jahr später mit dem Triple-Gewinn, den er 2020 wiederholen sollte.

    Mehr als seine 300 Bundesligaeinsätze haben nur Neuer (422), Müller (368) und Lewandowski (341). Bis zum 30. Juni dürften bei Boateng noch einige Spiele dazu kommen. Doch dann endet sein Vertrag - und es ist nicht abzusehen, dass er verlängert wird.

    Boateng gar "nicht der Typ, der gerne lange an einem Ort bleibt"

    Dass er runde zehn Jahre lang bei den Bayern eine Ära prägte, passt eigentlich gar nicht zu dem 32-Jährigen. Er sei doch gar "nicht der Typ, der gerne lange an einem Ort bleibt", hatte er noch vor gar nicht langer Zeit erklärt. Stattdessen hatte der Abwehrspieler Ende November erzählt, er liebäugele mit einem Wechsel in eine Metropole. Er sei "ein Mensch, der es liebt, neue Städte, neue Kulturen und neue Menschen kennenzulernen".

    Rummel um Wechselabsichten und Aussetzer

    Bereits im Jahr 2018 hatte er mit einem Wechsel zu Paris Saint-Germain geliebäugelt. Im September 2019 stand ein Wechsel zu Juventus Turin im Raum. Auch neben dem Platz sorgte er manchmal für Unruhe. So wurde er im Jahr 2020 für eine nicht-corona-konforme Fahrt inklusive Ausrutscher mit dem Auto an die Leitplanke von seinem Verein bestraft.

    Unter Flick wieder Stammspieler

    Trotz allem fand er unter dem Cheftrainer Hansi Flick zurück zu alter Stärke und hatte wieder seinen Stammplatz inne. Dementsprechend lief er auch gegen den FC Augsburg von Anfang an auf und machte damit seinen 300. Ligaeinsatz komplett.