BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: picture-alliance/dpa

Fußball-Drittligist Türkgücü München verliert seinen Investor Hasan Kivran und steht damit zum Jahreswechsel vor einer ungewissen Zukunft. Geschäftsführer Max Kothny will für die Rettung sorgen.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

3. Liga: Türkgücü München bestätigt Rückzug von Investor Kivran

Fußball-Drittligist Türkgücü München verliert seinen Investor Hasan Kivran und steht damit zum Jahreswechsel vor einer ungewissen Zukunft. Geschäftsführer Max Kothny will für die Rettung sorgen.

2
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Sport

In drei Jahren schaffte Türkgücü München den Aufstieg aus der sechsten in die 3. Liga. Zum Jahreswechsel steht das ambitionierte Projekt auf der Kippe: Der wichtigste Geldgeber zieht sich zurück.

"Das Aus von Hasan Kivran können wir bestätigen", sagte Pressesprecher Frederic von Moers der Deutschen Presse-Agentur. Der genaue Zeitpunkt des Rückzugs stehe allerdings noch nicht fest. Kivrans Anteile an der Türkgücü Fußball GmbH stünden zum Verkauf. Der Investor hält derzeit 89 Prozent. Ob sich der 54-Jährige auch aus dem Amt des Vereinspräsidenten zurückziehen wird, sei aktuell noch nicht geklärt.

Für Geschäftsführer Max Kothny geht es laut Medienberichten "nun darum, die Gesellschaft und den Verein zu retten". Man müsse "schnell handeln", hieß es von Vereinsseite.

Statt Richtung 2. Liga erst einmal Corona-Einbußen

Der Türkgücü-Investor war schon immer schwer zu durchschauen. Er taktiert gerne. Die 2. Liga galt bislang stets als Kivrans nächstes Ziel. In der Corona-Krise hat aber auch Türkgücü mit finanziellen Einbußen zu kämpfen.

Spannende Transferphase steht bevor

Die Meldungen von Kivrans Rückzug dürften im Trainer- und Betreuerstab sowie bei den Spielern für Verunsicherung sorgen. Im Januar sind Transfers und Wechsel wieder möglich. Türkgücü hat einen arg aufgeblähten Kader.

Sportlich alles im grünen Bereich

Sportlich sieht es bei Türkgücü hingegen positiv aus. Als Tabellenachter liegt der bislang so ambitionierte Aufsteiger nach 17 Spieltagen mit 24 Punkten - bei einer Partie weniger - nur drei Zähler hinter dem Tabellendritten TSV 1860 München. Zuletzt hatten die Oberbayern ihr Nachholspiel in Meppen mit 4:1 gewonnen.