Bildrechte: picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann

Die Löwen sind enttäuscht nach dem erneuten Punktverlust.

  • Artikel mit Video-Inhalten
> Sport >

1:1 gegen Essen: TSV 1860 gibt Sieg spät aus der Hand

1:1 gegen Essen: TSV 1860 gibt Sieg spät aus der Hand

Nach drei Niederlagen in Serie gewinnt der TSV 1860 München auch gegen den Aufsteiger Rot-Weiß Essen nicht. Lange sahen die Löwen wie der sichere Sieger aus. Am Ende sorgte das späte 1:1 für große Ernüchterung bei den Giesingern.

Der TSV 1860 München hat auch gegen Rot-Weiß Essen nicht gewinnen können und ist damit seit vier Spielen sieglos. Die Löwen kamen besser in die Partie und verzeichneten nach circa 20 Minuten durch Wörl die beste Chance der Partie. Im Anschluss wurde Essen immer gefährlicher und erspielte sich mehrere gute Chancen. Tarnat scheiterte mit einem frechen Freistoß am Außenpfosten. Den Löwen merkte man die Verkrampfung nach drei Niederlagen in Serie deutlich an.

Bastians kontert Vrenezi spät

In der zweiten Halbzeit hatte der TSV wieder den besseren Start für sich. Lakenmacher köpfte kurz nach Wiederbeginn freistehend aus kurzer Distanz dem Essener Schlussmann in die Arme. Eine Viertelstunde vor Schluss zog Rechtsverteidiger Christopher Lannert aus der zweiten Reihe ab und verfehlte das Tor nur knapp. Der Fernschuss rauschte knapp am Pfosten vorbei. Wenig später wurde Kapitän Stefan Lex im Straufraum zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Albion Vrenezi zur Löwen-Führung (76.). Für den Offensivspieler war es das vierte Saisontor. Für die Münchner Löwen endete die Leidenszeit von 356 Minuten ohne Torerfolg.

In der Folge drängte Essen auf den Ausgleich und hatte durch Holzweiler noch eine gute Gelegenheit zum Ausgleich per Freistoß. Kurz darauf war Ennali frei durch, vergab aber zu eigensinnig gegen Marco Hiller. Aber es sollte trotzdem noch zum Ausgleich für die Gäste reichen. In der Nachspielzeit kam Innenverteidiger Felix Bastians nach einer Freistoßflanke freistehend zum Kopfball und setzte die Kugel vorbei am herausstürmenden Hiller in die Maschen.

Köllner angriffslustig: "Müssen attackieren"

Trainer Michael Köllner zeigte sich nach dem Spiel zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft und gab sich angriffslustig: "Es sind noch 21 Spiele. Wir sind drei Punkte hinter dem zweiten Platz. Das heißt: Wir müssen attackieren, wir müssen jagen", so Köllner gegenüber dem Bayerischen Rundfunk. Auch die bisherige Saison ordnete Köllner nach dem letzten Spiel des Jahres 2022 überwiegend positiv ein: "Wir sind ein bisschen aus der Spur geraten. Das ist bis auf Elversberg allen Mannschaften passiert. Von daher geht es darum, dass wir die Pause so nutzen, damit wir mit einem Leistungsschub rauskommen."

Löwen ohne Sieg gegen Aufsteiger

Die Punkteteilung gegen Essen war das dritte Spiel gegen einen Aufsteiger für die Löwen, zum dritten Mal reichte es nicht zu einem Sieg. Die Giesinger hatten zu Saisonbeginn gegen den aktuellen Tabellenführer SV Elversberg klar verloren hatten und waren auch bei der SpVgg Bayreuth ohne Punkte geblieben.

In der Tabelle ist 1860 nach dem 1:1 gegen Essen auf Rang sechs abgerutscht. Dennoch ist der Relegationsplatz nur zwei Punkte und der direkte Aufstiegsplatz drei Zähler entfernt. Nach der WM-Pause startet der TSV 1860 München mit einem Auswärtsspiel in Mannheim ins neue Fußballjahr.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!