BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: picture alliance

Die Schanzer wussten eine doppelte Überzahl zu nutzen und gewannen in Wiesbaden mit 2:1. Maurice Malone schoss die Gastgeber zunächst in Führung, ein Doppelpack von Stefan Kutschke sorgte dann aber für den Sieg der Ingolstädter.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

3. Liga: FC Ingolstadt fährt in Wiesbaden 2:1-Sieg ein

Die Schanzer wussten eine doppelte Überzahl zu nutzen und gewannen in Wiesbaden mit 2:1. Maurice Malone schoss die Gastgeber zunächst in Führung, ein Doppelpack von Stefan Kutschke sorgte dann aber für den Sieg der Ingolstädter.

Per Mail sharen
Von
  • BR24 Sport

Der FC Ingolstadt hatte in einer ausgeglichenen Partei, in der beide Teams auf Sieg spielten, am Ende nicht nur den längeren Atem, sondern auch zwei Spieler mehr. Am 28. Spieltag der dritten Liga trennten sich die Schanzer mit einem 2:1 vom SV Wehen Wiesbaden, damit rutscht die Elf von Tomas Oral vorerst auf Platz zwei.

In der achten Spielminute klingelte es zum ersten Mal im Tor von Fabijan Buntić. Den Wiesbadenern gelang es mit einfachem Kombinationsfußball, der am Ende Maurice Malone fand, in Führung zu gehen. Die Gäste zeigten sich allerdings unbeeindruckt, woraufhin den Ingolstädtern postwendend der Ausgleich gelang (12.). Eine Flanke von Michael Heinloth-Flanke erreichte Stefan Kutschke, der sich am Elfmeterpunkt im Kopfballduell durchsetzen konnte und zum 1:1 einnickte. Kurz vor der Halbzeitpause schoss Kutschke die Schanzer sogar noch in Führung (43.). Nach einem Foul von Dennis Kempe an Merlin Röhl gab der Unparteiische einen Elfmeter, den Kutschke sicher verwandelte.

Doppelte Überzahl für den FCI

Diesen Rückenwind nahm der FCI auch mit in die zweite Halbzeit und startete mit viel Druck nach vorne. Das letzte Drittel bestritten die Gäste das Spiel in zuerst in einfacher Überzahl, denn Wiesbadens Moritz Kuhn sah nach einer Notbremse die Rote Karte. Ab der 83. Minute waren die Wiesbadener sogar nur noch zu neunt, denn Kempe sah ebenfalls Gelb-Rot, als er Marc Stendera umgrätschte. Für den SVWW war es mit zwei Platzverweisen nahezu unmöglich, das Spiel noch zu drehen.