BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

2. Bundesliga: Würzburg und Braunschweig trennen sich torlos | BR24

© picture alliance
Bildrechte: picture alliance

Würzburgs Rolf Feltscher (r) kämpft mit Braunschweigs Nick Proschwitz (l) um den Ball.

2
Per Mail sharen

    2. Bundesliga: Würzburg und Braunschweig trennen sich torlos

    Im torlosen Kellerduell gegen Eintracht Braunschweig ließen die Würzburger Kickers entscheidende Punkte liegen. Trotz doppelter Überzahl gelang es dem Tabellenschlusslicht nicht, den Abstiegsrivalen zu besiegen.

    2
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Sport
    • Cristina Krüger

    Im wichtigen Abstiegskampf-Duell zwischen den Würzburger Kickers und Eintracht Braunschweig schafften es beide Teams fast nie nach vorne. Lediglich in der 33. Minute ergab sich die erste und einzige gefährliche Aktion der ersten Halbzeit für die Gastgeber, als Patrick Sontheimer am rechten Flügel bedient wurde und auf steckt auf Marvin Pieringer im spitzen Winkel zustreckte. Braunschweigs Verteidiger waren jedoch in höchster Not schneller da, der viel zu lockere Schuss mit rechts verfehlte Dominic Baumann knapp.

    Auch doppelte Überzahl reicht nicht zum Sieg

    Die Braunschweiger Löwen hatten große Probleme mit dem Ball haben, aus dem Aufbau resultiere nur ungenaue lange Bälle. Demzufolge war der Gastgeber deutlich mehr in Ballbesitz, wusste dies aber zunächst nicht zu nutzen. Nach einer Gelb-Rote Karte für Dominik Wydra (51.) wegen eines übermotivierten Zweikampfes nahmen die Würzburger Fahrt auf. Sie erarbeiteten sich einige gute Chancen, einmal scheiterte Baumann am Pfosten (62.), kurz danach entschärfte Eintracht-Keeper Jasmin Fejzić einen Kopfball aus kurzer Distanz (65.).

    Ab der 66. Minute spielten die Würzburger sogar in doppelter Überzahl. Felix Kroos sah nach einem Foul von hinten an Dominic Baumann ohne Chance auf den Ball die rote Karte. Den Gästen gelang es allerdings immer wieder, Gleichzahl im Strafraum herzustellen. Genau diesen Bereich suchten die Würzburger aber immer wieder von außen, anstatt die Räume davor zu nutzen um Tempo aufzubauen.

    Das torlose Remis ist somit ein gefühlter Sieg für das Team von Daniel Meyer, das auf Rang 16 bleibt. Würzburg behält hingegen die Rote Laterne und verpasst die gute Chance zum Aufholen!