BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

2. Bundesliga: Fürth in Paderborn völlig von der Rolle | BR24

© picture-alliance/dpa

Fürths Keeper Sascha Burchert schaut Ball und Gegenspieler hinterher

Per Mail sharen
Teilen

    2. Bundesliga: Fürth in Paderborn völlig von der Rolle

    Die gruselige Pleitenserie der SpVgg Greuther Fürth geht weiter: Beim SC Paderborn setzte es für die Kleeblätter eine derbe 0:6 (0:3)-Packung. Die Franken präsentierten sich desolat und müssen sich allmählich nach unten orientieren.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Seit dem 23. November 2018 warten die Fürther nun schon auf einen Torerfolg. Das 3:2 gegen den 1. FC Magdeburg war logischerweise gleichzeitig auch der letzte Sieg der SpVgg, die in den letzten sechs Partien nur einen Zähler holte und 18 Gegentreffer kassierte. Trauriger Rekord: Das 0:6 (0:3) war die höchste Niederlage der SpVgg in ihrer langen Zweitligahistorie.

    Konzept- und ideenlose Vorstellung

    In Paderborn präsentierten sich die Fürther von Beginn an völlig von der Rolle. Die erste Halbzeit verschlief die Mannschaft von Trainer Damir Buric, der nach seiner Innenraumsperre in der Partie gegen Ingolstadt (0:1) wieder auf der Bank saß, komplett. Als es nach nur 28 Minuten bereits 0:3 stand, brach das Team dann endgültig ein.

    Zwar hatten die Fürther zwei Rotsperren zu verkraften. Und auch der Foulelfmeter, der zum frühen 0:1-Rückstand durch Philipp Klement führte (11.), war nach Ansicht der TV-Bilder wohl eher eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters. Das alles darf aber keine Entschuldigung für diese Leistung sein. In der Abwehr ein Hühnerhaufen, nach vorne konzept- und ideenlos - ob sich Trainer Buric nach dieser desolaten Vorstellung noch lange halten kann, darf zumindest bezweifelt werden.

    Fürth verschlechtert sich durch die Niederlage auf den zwölften Tabellenplatz. Noch beträgt das Polster auf den Relegationsplatz acht Punkte. Doch der ist weiter geschrumpft.

    SC Paderborn - SpVgg Greuther Fürth 6:0 (3:0)

    Paderborn: Zingerle - Dräger, Schonlau, Strohdiek, Collins - Vasiliadis (67. Gjasula), Klement - Pröger, Tekpetey (73. Ritter) - Zolinski (58. Gueye), Michel. - Trainer: Baumgart

    Fürth: Sascha Burchert - Sauer, Magyar (27. Reese), Caligiuri, Maximilian Wittek (67. Raum) - Gugganig, Jaeckel - Ernst, Green, Redondo - Keita-Ruel (46. Steininger). - Trainer: Buric

    Tore: 1:0 Klement (11. Elfmeter), 2:0 Tekpetey (19.), 3:0 Michel (28.), 4:0 Gueye (65.), 5:0 Kai Pröger (69.), 6:0 Michel (78.)

    Zuschauer: 9.220

    Schiedsrichter: Alexander Sather (Grimma)