Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

1. FC Nürnberg verliert im Pokal beim 1. FC Kaiserslautern | BR24

© BR

Zweite Hauptrunde im DFB-Pokal in der Saison 2019/20: Der 1. FC Kaiserslautern gegen den 1. FC Nürnberg - die Tore in der regulären Spielzeit.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

1. FC Nürnberg verliert im Pokal beim 1. FC Kaiserslautern

DFB-Pokaldrama auf dem Betzenberg: Der 1. FC Nürnberg verlor 5:6 im Elfmeterschießen beim 1. FC Kaiserslautern. Weil sich Club-Torwart Klandt verletzte und Trainer Canadi nicht mehr wechseln konnte, stand am Ende Feldspieler Enrico Valentini im Tor.

Per Mail sharen
Teilen

Viel Tradition, aber eine düstere Gegenwart - das eint den 1. FC Kaiserslautern und den 1. FC Nürnberg. Der zweimalige Pokalsieger 1. FC Kaiserslautern (1990, 1996) steht in der 3. Liga derzeit auf einem Abstiegsplatz, der viermalige Pokalsieger 1. FC Nürnberg (1935, 1939, 1962, 2007) in der 2. Fußball-Bundesliga im tristen Tabellen-Mittelfeld.

Der Spielverlauf insofern fast erwartbar: Die favorisierten Nürnberger versuchten, über Ballbesitz ins Spiel zu kommen. Kaiserslautern suchte den Erfolg über schnelles Umschaltspiel und Konter. Die frühe Führung der Hausherren fiel allerdings durch einen durchaus ansehnlichen Spielzug: Der 1. FCK kombinierte sich munter in den Nürnberger Strafraum, Florian Pick zog Richtung Tor und Enrico Valentini grätschte ihm entgegen - Foulelfmeter nach acht Minuten, Timmy Thiele verwandelte sicher.

Nürnberger Ausgleich nur sieben Minuten nach dem Rückstand

Nürnberg aber keineswegs geschockt, nur sieben Minuten später schon der Ausgleich. Nach einer Freistoßflanke von Johannes Geis kam Lukas Jäger am Fünfmeterraum an den Ball, der zum Ausgleich eindrückte (15.).

Das Nürnberger Problem: Es war nicht der Startschuss für eine überlegen geführte Pokalpartie bei einem Drittligisten. Denn natürlich hatte Kaiserslautern mit der kurzzeitigen Führung soviel Selbstvertrauen getankt, den Zweitligisten ordentlich zu ärgern. Ein Klassenunterschied war nicht zu sehen, weder in den verbleibenden Minuten bis zur Halbzeit, noch im zweiten Durchgang. Beide Teams setzten aber mehr und mehr auf lange Bälle statt spielerische Lösungen, Erfolg war beiden damit aber nicht vergönnt.

Kaiserslautern trifft erneut per Elfmeter

Die erneute Lauterer Führung insofern durchaus überraschend. Wieder war es ein Elfmeter, wieder war es Timmy Thiele, der sicher verwandelte (74.). Die Entstehung aber durchaus kurios: Lautern war zwar im Angriff, das entscheidende Foul aber fernab des Geschehens. Der Nürnberger Tim Handwerker lief seinem Gegenspieler Dominik Schad in die Hacken, der fiel.

"Schlitzohr" Michael Frey rettet Nürnberg in die Verlängerung

Keiner auf dem Betzenberg rechnete damit, dass sich Nürnberg noch einmal Aufbäumen würde, die Pokalsensation lag in der Luft. Dann rettete Michael Frey den Club in die Nachspielzeit. FCK-Torwart Lennart Grill hatte den Ball in der Hand und warf ihn zum weiten Schlag auf den Boden. Was er nicht bemerkt hatte: Frey kam in seinem Rücken angeschlichen, stibitzte das Leder und schob ins leere Tor zum 2:2 ein.

Feldspieler Valentini muss ins Nürnberger Tor

In der Verlängerung zeigte sich Nürnberg dann endlich wie ein Zweitligist: Die Mittelfranken suchten die Vorentscheidung. Doch die Lauterer Abwehr stand, Torwart Grill parierte mehrmals glänzend. Die Schlussminuten dann aus Nürnberger Sicht noch einmal spannend: Weil sich Torwart Patrick Klandt ohne Fremdeinwirkung verletzte, musste Enrico Valentini für die letzten fünf Minuten ins Nürnberger Tor.

Doch Kaiserslautern kam nicht mehr gefährlich vors Club-Gehäuse, das Elfmeterschießen musste entscheiden - immer noch mit Valentini im Nürnberger Kasten. Dort trafen die ersten elf Schützen, dann verschoss Nürnbergs Tim Handwerker und besiegelte das Pokal-Aus des Clubs.

© BR

Video: Zweite Hauptrunde im DFB-Pokal in der Saison 2019/20: Der 1. FC Kaiserslautern gegen den 1. FC Nürnberg - das Elfmeterschießen.

1. FC Kaiserslautern - 1. FC Nürnberg 2:2 (2:2, 1:1) n.V., 6:5 i.E.

Kaiserslautern: Grill - Gottwalt, Kraus, Hainault - Schad (103. Hemlein), Sickinger, Fechner (79. Starke), Hercher - Pick (70. Röser) - Thiele (98. Bjarnason), Kühlwetter. Trainer: Schommers

Nürnberg: Klandt - Sorg (27. Handwerker), Mühl, Sörensen, Valentini - Jäger - Behrens (82. Ishak), Geis - Medeiros (97. Dovedan), Kerk (69. Robin Hack) - Frey. Trainer: Canadi

Schiedsrichter: Guido Winkmann (Kerken)

Tore: 1:0 Thiele (8., Foulelfmeter), 1:1 Jäger (15.), 2:1 Thiele (74., Foulelfmeter), 2:2 Frey (89.)

Zuschauer: 21.714

Beste Spieler: Thiele, Pick - Jäger, Frey

Gelbe Karten: - Robin Hack, Valentini, Dovedan

Das Elfmeterschießen

  • 1:0 Kraus (1. FC Kaiserslautern)
  • 1:1 Geis (1. FC Nürnberg)
  • 2:1 Röser (1. FC Kaiserslautern)
  • 2:2 Hack (1. FC Nürnberg)
  • 3:2 Starke (1. FC Kaiserslautern)
  • 3:3 Dovedan (1. FC Nürnberg) 4:3 Kühlwetter (1. FC Kaiserslautern)
  • 4:4 Frey (1. FC Nürnberg)
  • 5:4 Hemlein (1. FC Kaiserslautern)
  • 5:5 Sörensen (1. FC Nürnberg)
  • 6:5 Bjarnason (1. FC Kaiserslautern)
  • Lennart Grill hält gegen Tim Handwerker
© BR24 Sport

DFB-Pokaldrama auf dem Betzenberg: Der 1. FC Nürnberg verlor 5:6 im Elfmeterschießen beim 1. FC Kaiserslautern. Weil sich Club-Torwart Klandt verletzte und Trainer Canadi nicht mehr wechseln konnte, stand am Ende Feldspieler Enrico Valentini im Tor.