Heidenheim jubelt in Nürnberg

Heidenheim jubelt in Nürnberg

Bildrechte: picture-alliance/dpa
    > Sport >

    1. FC Nürnberg: Nur Heidenheims Taktik geht auf

    1. FC Nürnberg: Nur Heidenheims Taktik geht auf

    Zweite Saisonniederlage für Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg: Die ersatzgeschwächten Franken konnten ihr Spiel beim 0:3 (0:1) gegen den 1. FC Heidenheim nie durchbringen. Die Gäste-Taktik dagegen ging voll auf.

    0:3 - das ist eine herbe Heimklatsche. Aber die fiel auch in der Höhe nicht unverdient aus für den 1. FC Heidenheim, der vorübergehend neuer Tabellenführer der 2. Bundesliga ist. Die Treffer für die cleveren Gäste erzielten Denis Thomalla (44.) sowie nach der Pause Adrian Beck (49.) und Jan-Niklas Beste (80.).

    Die Heidenheimer erwischten schon den besseren Start und waren in den ersten 20 Minuten klar die stärkere Mannschaft. Nürnbergs Keeper Christian Mathenia musste mehrfach retten, vor allem gegen Denis Thomalla reagierte er stark.

    Treffer kurz vor und kurz nach der Halbzeit

    Anschließend kam der Club etwas besser in die Partie und hatte durch Kwadwo Duah und Christoph Daferner selbst Möglichkeiten. In den letzten zehn Minuten neutralisierten sich die beiden Teams größtenteils und als alles schon mit einem torlosen Remis zur Pause rechnete, schlug Thomalla für die insgesamt aktiveren Gäste doch noch zu.

    Gleich nach der Pause dann sogar das 0:2 nach lehrbuchmäßigem, blitzschnellem Umschaltspiel. Die Taktik von FCH-Trainer Frank Schmidt, den FCN kommen zu lassen und selbst schnell umzuschalten, ging also perfekt auf. Auch das 3:0 war nur logisch, denn der Club konnte sich einfach keine großen Chancen erspielen und Heidenheim lauerte nach der Führung auf Konter.

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!