© imago/Zink

Club-Kapitän Hanno Behrens (links) und Trainer Michael Köllner am Randes des Nürnberg-Testspiels gegen Dukla Prag

14 Heimspiele hat der SV Werder zuletzt in Folge nicht verloren. "Das zeigt, wie stark die zuhause auftreten", sagte Club-Trainer Michael Köllner bei der Abschlusspressekonferenz am Freitag (14.09.18). Gleichzeitig bestehe aber der "Reiz dieser Aufgabe" darin, diese Serie zu durchbrechen. Nach der unnötigen Auftaktniederlagen bei Hertha BSC und einem Punkt im Heimduell gegen Mainz sehnen sich die Franken nach dem ersten Bundesligasieg nach dem Wiederaufstieg.

"In Bremen erwartet uns eine riesige Herausforderung, wie immer in der Bundesliga. Wir sind sicher nicht der Favorit", sagt Köllner zwar. Gleichzeitig betonte er aber, dass die Ligapause für den Club ideal war, um sich in Ruhe auf den 3. Bundesligaspieltag und das Match in Bremen vorzubereiten. "Wir sind gut drauf. Die Länderspielpause kam gerade zur rechten Zeit", so Köllner.

In dieser hat sich der Club mit einem 17:1 gegen die Amateure der TSG Roth und einem deutlichen 4:0 gegen den tschechischen Erstligisten Dukla Prag warmgeschossen. Köllner hatte reichlich Zeit, an den Feinheiten zu feilen. "Wir haben ein paar Dinge festzurren können, auch unsere Offensivstärke hat deutlich zugenommen", berichtete Köllner von den vergangenen zwei Wochen: "Die Automatismen werden von Tag zu Tag besser, auch und gerade mit den Neuzugängen."

Nürnberg mit drei Neuzugängen?

Das klingt, als könne sich Köllner vorstellen, neben dem Japaner Yuya Kubo auch die erst am letzten Tag der Transferperiode verpflichteten Matheus Pereira und Virgil Misidjan in die Startelf zu stellen. Für beide wäre es das Pflichtspieldebüt bei den Mittelfranken. "Die Integration gelingt sehr gut", erzählte der Coach, der kaum Verletzungsausfälle zu beklagen hat und aus dem Vollen schöpfen kann.

Bis auf die länger verletzten Ewerton und Sebastian Kerk, der bereits wieder um den Anschluss kämpft, hat Köllner sein komplettes Team zur Verfügung. Rechtsverteidiger Enrico Valentini hat eine leichte Erkältung überstanden und könnte in Bremen wahrscheinlich ebenfalls spielen.