Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

1. FC Nürnberg gegen den teuersten Stürmer der Welt | BR24

© picture-alliance/dpa

Kylian Mbappé beim Testspiel in Dresden

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

1. FC Nürnberg gegen den teuersten Stürmer der Welt

Der 1. FC Nürnberg hat sich für das letzte Testspiel vor dem Saisonauftakt einen "leichten" Gegner eingeladen: Paris St. Germain kommt mit allen Stars und Ausnahmestürmer Kylian Mbappé nach Franken. Ein Fragezeichen steht noch hinter Diva Neymar.

Per Mail sharen

Anflug, kurzer Hotelbesuch, Lehrstunde für Dynamo, Heimflug - nicht einmal 13 Stunden war Frankreichs Fußballmeister Paris St. Germain am vergangenen Dienstag in Dresden zu einem Vorbereitungsspiel. Dies reichte, um dem achtmaligen DDR-Meister und heutigen Zweitligisten Dynamo Dresden eine deftige 6:1-Klatsche zu verpassen.

"Krass", urteilte Dresdens Trainer Christian Fiel nach dem Spiel. Und meinte damit vor allem Paris' Superstar Kylian Mbappé. Der 20-jährige Fußball-Weltmeister traf zwei Mal, bereitete einen Treffer vor und unterstrich einmal mehr, dass nur er der kommende Topstar des Weltfußballs sein wird. Oder ohnehin schon ist.

Nürnberg gegen Paris am Samstagabend

Jetzt also Nürnberg. Der Club empfängt im letzten Testspiel vor der neuen Zweitligasaison (Nürnberg spielt eine Woche später gegen Dresden) das Pariser Star-Ensemble (Anstoß, Samstag, 18.30 Uhr). Es ist gleichzeitig das Heimdebüt im Max-Morlock-Stadion für den neuen Nürnberger Trainer Damir Canadi.

Canadis Auftrag in Nürnberg: Spätestens in der Saison 2019/20 soll er den Club wieder zurück in die Bundesliga führen. Bis dahin will er einerseits Bewährtes, andererseits Neues beim 1. FC Nürnberg einführen. Eine Dreierkette in der Abwehr beispielsweise - und aggressives, mutiges Pressing.

"Im Aufstiegsjahr waren Disziplin, Geduld, mutiges nach vorne Spielen die Grundkriterien in Nürnberg, um aufzusteigen. Das müssen wir uns wieder erarbeiten", sagt Canadi. Insofern ist Paris vielleicht sogar ein idealer Testspielgegner. Dass die Franken gegen Paris gewinnen könnten, glaubt fast keiner. Dass man Frankreichs Meister aber ärgern kann, schon. Mit Mut, Disziplin und Pressing nach Canadi-Art.

Ganz Nürnberg so teuer wie Paris-Stürmer Cavani

Dabei ist das Duell so ungleich, wie es nur sein könnte. Nürnbergs gesamter Kader hat - optimistisch geschätzt - einen Marktwert von nicht einmal 40 Millionen Euro. Für soviel Geld könnte man sich gerade mal einen der Pariser "Oldies" Ángel die Maria oder Stürmer Edinson Cavani sichern. Paris gesamter Kader wird mit rund 980 Millionen Euro taxiert, an der Spitze steht Kylian Mbappé mit einem Marktwert von 200 Millionen Euro.

Paris will in Nürnberg mit allen Topstars auflaufen. Unklar ist nur, ob der Brasilianer Neymar dabei ist. In Dresden fehlte er, Trainer Thomas Tuchel erklärte: "Er war verletzt, also macht es keinen Sinn, ihn zu so einem Spiel mitzunehmen." Allerdings deutet vieles darauf hin, dass Neymar vielleicht nie wieder für Paris aufläuft. Der mitunter divenhafte Star forciert seinen Abschied und will zurück zum FC Barcelona.

222 Millionen Euro überwies Paris vor zwei Jahren nach Barcelona. Mittlerweile ist Neymars Wert zwar auf rund 180 Millionen Euro gefallen, der Club ist allerdings kein möglicher Abnehmer. "Ich hätte ihn auch gern, aber Nürnberg hat die 222 Millionen Euro nicht", scherzte Trainer Canadi vor dem ungleichen Duell.

© BR

Ankunft von Paris St. Germain am Flughafen Nürnberg