| BR24

 
 
© picture-alliance/dpa

Michael Köllner und Mikael Ishak

Das gilt ganz besonders für die "Königsblauen" aus Gelsenkirchen, die in der Bundesliga deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind. Nach elf Spielen belegt der Vizemeister mit nur zehn Punkten Rang 14 - viel zu wenig für die Ansprüche auf Schalke. Da hilft es auch nicht, dass es in der Champions League einigermaßen rund läuft und das Erreichen des Achtelfinals wahrscheinlich ist.

Tedescos Appell an die Mannschaft

Vor der Partie gegen den Club (Beginn: 18.30 Uhr/Heute im Stadion berichtet live in Einblendungen) musste Trainer Domenico Tedesco nun sogar ein angebliches "Krisentreffen" mit Sebastian Rudy dementieren. "Eine taktische Ausrichtung braucht Zeit. Er ist im Kommen und dabei, die Prinzipien zu verinnerlichen", so der Coach über den Ex-Münchner. Gegen Nürnberg stellte Tedesco den zuletzt verletzten Bastian Oczipka und Hamza Mendyl einen Platz in der Startformation in Aussicht. Zudem appellierte der Trainer an seine Spieler: "Es ist nicht einfach, mit dieser Situation umzugehen. Jeder ist jedoch bereit und jeder weiß, dass er in der Pflicht ist."

Ishak ist zurück - Valentini und Löwen fehlen

Beim Club geht man optimistisch in die Partie, und das obwohl der FCN in der Auswärtstabelle mit gerade mal zwei erzielten Pünktchen und einem Torverhältnis von 3:17 den letzten Platz belegt. Hoffnung macht, dass Mikael Ishak nach seiner Innenbandverletzung im linken Knie zurück ist. "Wir müssen aber überlegen, ob er ein physisch so anspruchsvolles Spiel über 90 Minuten mitgehen kann", sagte Trainer Michael Köllner über seinen schwedischen Torjäger. Verzichten muss er auf Eduard Löwen (Außenbandzerrung) und Enrico Valentini (Sehnenanriss).

"Alle anderen sind topfit. Das sind tolle Voraussetzungen", so Köllner, der seine Mannschaft im Duell mit den punktgleichen Schalkern als "klaren Außenseiter" sieht. "Wenn wir dort etwas holen wollen, brauchen wir einen Bombenfußball." Die Länderspielpause habe seinen Spielern aber geholfen, um "den Kopf ein bisschen zur Ruhe zu bringen und gleichzeitig auf dem Platz wieder Kraft zu tanken".