| BR24

 
 
© dpa-Bildfunk/Daniel Karmann

Michael Köllner

Das Duo wird den Club auch auf das nächste Heimspiel am Montag gegen Borussia Dortmund vorbereiten. Boris Schommers fungiert dabei als Chefcoach."Das gilt bis auf Weiteres", sagte Aufsichtsratschef Thomas Grethlein. Nach der Beurlaubung von Sportvorstand Andreas Bornemann berief der 1. FCN vorübergehend Marketingleiter Marcus Rößler zum zweiten Vorstand neben Finanz-Fachmann Niels Rossow. Damit ist der 1. FC Nürnberg als Verein laut Satzung weiter handlungsfähig.

DFB-Pokal-Pleite gab den Ausschlag

Michael Köllner übernahm im März 2017 den 1. FC Nürnberg und schaffte es mit dem Club in das Fußballoberhaus. Doch in der Bundesliga konnte der FCN bislang nicht Fuß fassen - seit 15 Spielen wartet der Tabellenletzte nun schon auf einen Sieg. Nach 21 Spieltagen haben die Franken nur zwölf Punkte. Auch im DFB-Pokal gab es eine Niederlage gegen den Zweitligisten Hamburger SV.

Diese Pleite war letztlich ausschlaggebend für die Beurlaubungen von Köllner und Bornemann. "Wir hatten gehofft, dass wir aus den ersten vier Spielen zumindest ein paar Punkte erringen, und auch, dass wir im Pokal weiterkommen. Das ist leider nicht erfolgt. Der desaströse Pokalauftritt hat uns alarmiert", sagte Grethlein. Die Impulse hätten gefehlt, so der Aufsichtsratschef weiter.

"Wir haben uns gedacht, dass wir nun doch etwas tun müssen, um die minimale Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. WIr haben den Sportvorstand gebeten, den Trainer zu beurlauben. Dieser Empfehlung hat Bornemann nicht folgen wollen." Thomas Grethlein

Thomas Grethlein: "Wir haben es uns nicht leicht gemacht"

Thomas Grethlein: "Wir haben es uns nicht leicht gemacht"

Bornemann stand bis zuletzt zu Köllner

Bornemann stand bis zuletzt hinter Köllner. Selbst nach dem 0:2 gegen den Mitabstiegskandidaten Hannover 96 wiegelte der Sportvorstand die Trainerfrage ab: "Ich sehe keinen Ansatzpunkt, darüber zu diskutieren", sagte er. Doch nach der Zusammenkunft des Aufsichtsrats wurde der Druck zu groß: Sportvorstand und Trainer müssen gehen.

"Er hat sein Schicksal mit dem des Trainers verbunden." Thomas Grethlein, Aufsichtsratschef des 1. FC Nürnberg

Fan-Reaktionen auf Köllners Rauswurf

Fan-Reaktionen auf Köllners Rauswurf