| BR24

 
 

Bild

Tim Leibold und Lukas Mühl klatschen sich ab
© picture-alliance/dpa

Autoren

Wolfram Porr
© picture-alliance/dpa

Tim Leibold und Lukas Mühl klatschen sich ab

Der Tabellen-15. muss allerdings wohl weiter auf Stürmer Mikael Ishak verzichten. "Ich bin eher skeptisch", sagte Trainer Michael Köllner vor dem Heimspiel am Samstag (Beginn: 15.30 Uhr/"Heute im Stadion" berichtet live in Einblendungen). Der zuletzt verletzte Ishak absolvierte zwar bereits wieder Teile des Mannschaftstrainings. Ein Einsatz gegen das Schlusslicht dürfte aber noch zu früh kommen. "Wir müssen Ishak jetzt nicht mit aller Gewalt auf den Platz schicken", so Köllner am Donnerstag. "Bei uns können auch andere Spieler Tore schießen."

Zweite Halbzeit in Augsburg macht Mut

Tore schießen ist ein gutes Stichwort, denn beide Kontrahenten konnten in dieser Saison offensiv bisher noch nicht überzeugen. Der Club kommt auf elf Treffer in zehn Spielen, der VfB gar nur auf sechs Tore. Köllner sieht bei seinem FCN aber Fortschritte: "Wir müssen so auftreten, wie in der zweiten Halbzeit in Augsburg. Wir müssen unsere Dinge auf den Platz bringen, ein hohes Tempo anschlagen", sagte der 48-Jährige. Auf die Unterstützung der Fans kann er sich dabei verlassen. Es zeichnet sich ab, dass das Max-Morlock-Stadion erstmals in dieser Saison ausverkauft sein wird.

Personalsorgen auf beiden Seiten

Sicher muss Köllner gegen den VfB auf Enrico Valentini (Oberschenkelverletzung) und Eduard Löwen (Knieverletzung) verzichten. Auch ohne mehrere Stammspieler wollen die Franken den Abstand zum VfB aber mindestens wahren. Dass die Schwaben unter ihrem neuen Trainer Markus Weinzierl in drei Spielen bei 0:11 Toren noch ohne Punkt sind, sieht Köllner eher als Nachteil an: "Den VfB hätte man da unten sicherlich nicht erwartet. Für Stuttgart wird es sicher ein wegweisendes Spiel. Ihnen bleibt nichts anderes übrig, als auf drei Punkte aus zu sein."

Weinzierl und Köllner kennen sich aus gemeinsamen Zeiten beim SSV Jahn Regensburg. Als Weinzierl dort die erste Mannschaft trainierte, arbeitete Köllner im Nachwuchsbereich. "Ich kenne Markus Weinzierl gut. Ob das ein Vorteil für mich wird, werden wir nach dem Spiel sehen", sagte Köllner.

Noch torlos mit dem VfB: Markus Weinzierl

Noch torlos mit dem VfB: Markus Weinzierl

Wiedersehen mit Didavi?

Weinzierl hofft seinerseits auf einen Befreiungsschlag beim Club. Eventuell kann dabei der frühere Nürnberger Daniel Didavi mithelfen - notfalls soll der torgefährliche Mittelfeldspieler fit gespritzt werden. "Wir denken in alle Richtungen. Das ist ein wichtiges Spiel. Aber wir werden mit aller Vernunft entscheiden, wie wir damit umgehen", sagte Weinzierl am Donnerstag.

Noch keine Option ist nach seinem Muskelfaserriss dagegen Anastasios Donis. Auch bei Pablo Maffeo und Andi Beck ist ein Einsatz noch fraglich.