BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture-alliance/dpa
Bildrechte: picture-alliance/dpa

Ein Ingolstädter Tor im Testspiel beim 1. FC Nürnberg

3
Per Mail sharen

    0:7! Nürnberger Testspiel-Debakel gegen Ingolstadt

    Ein Testspiel mit einer peinlichen Pleite für den 1. FC Nürnberg: Die Mittelfranken verloren gegen den aktuellen Zweitliga-Tabellenletzten FC Ingolstadt 0:7. Auch wenn Stammkräfte geschont wurden: Trainer Robert Klauß kritisierte die Einstellung.

    3
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Sport

    Der in der 2. Fußball-Bundesliga in dieser Saison noch ungeschlagene 1. FC Nürnberg musste in einem Testspiel gegen Schlusslicht FC Ingolstadt eine deutliche 0:7-Klatsche hinnehmen.

    Filip Bilbija (8.), Dennis Eckert Ayensa (13.) und Christopher Schindler (29./Eigentor) brachten den FCI schon in der ersten Hälfte klar in Führung. Nach dem Seitenwechsel erhöhten Maximilian Beister (47.), Fatih Kaya (49.) , Andreas Poulsen (79.) und Stefan Kutschke (89.).

    Nürnberg ohne Nationalspieler und einmal "Rot"

    Club-Trainer Klauß musste auf die Nationalspieler Erik Shuranov, Tom Krauß und Mats Moeller-Daehli verzichten, zudem wurden Christian Mathenia, Kilian Fischer, Taylan Durman und Lukas Schleimer geschont. Zu allem Überfluss sah Fabian Nürnberger wegen Foulspiel auch noch die Rote Karte (45.), eine Halbzeit musste Nürnberg in Unterzahl bestreiten.

    Dennoch hatte Club-Trainer Klauß deutlich mehr von seinem Team erwartet. "Das Spiel hat uns eindrucksvoll gezeigt, was passiert, wenn wir nicht mit der nötigen Einstellung ins Spiel gehen und nicht an 100 Prozent in Sachen Basics herankommen", sagte Klauß nach dem Debakel.

    "Es war eine Einstellungsfrage heute, es ging weniger um taktische Dinge. Die Jungs wissen, dass es so nicht geht. Idealerweise nutzen wir das als Aha-Moment und können dann auch wieder gestärkt daraus hervorgehen." Nürnberg-Trainer Robert Klauß

    Ingolstadt tankt Selbstvertrauen

    Positiv für die Moral dürfte sich der Sieg dagegen bei Ingolstadt auswirken. Trainer André Schubert konnte personell aus dem Vollen schöpfen. Doch er wechselte zur Halbzeit gleich auf acht Positionen, um vielen Spielern Einsatzzeit zu geben - in dieser Höhe konnte man mit dem Sieg nicht rechnen.

    Schubert dämpfte danach auch die Erwartungen für die nächsten Zweitligaspiele. "Vorneweg muss man klar sagen, dass wir dem Spiel und dem Ergebnis nicht zu viel Bedeutung beimessen. Es ist und bleibt ein Testspiel", sagte Schubert: "Deshalb will ich auch gar nicht zu sehr darauf eingehen, was man konkret da nun herausziehen kann. Wir haben uns gut bewegt, sind 90 Minuten marschiert und die Jungs konnten wieder etwas Spielpraxis sammeln."

    Nürnberg in Dresden, Ingolstadt gegen Kiel

    Nach der Länderspielpause treten die Franken am 17. Oktober bei Dynamo Dresden an. Der FCI, für den der Testspielsieg das erste Erfolgserlebnis unter dem neuen Trainer André Schubert war, empfängt einen Tag zuvor Holstein Kiel.