Bild

Spielszene 1. FC Nürnberg - VfB Stuttgart
© picture-alliance/dpa

Autoren

Wolfram Porr
© picture-alliance/dpa

Spielszene 1. FC Nürnberg - VfB Stuttgart

Noch ist der 1. FC Nürnberg als Tabellen-15. über dem Strich. Durch die Siege der drei Mannschaften auf den drei hinteren Plätzen ist der Club aber einer der großen Verlierer des Spieltags. Für VfB-Trainer Markus Weinzierl war es dagegen der lang ersehnte erste Erfolg im vierten Spiel.

Zrelak vergibt große Chance zur Führung

In den ersten 20 Minuten bekamen die 50.000 Zuschauer im ausverkauften Max-Morlock-Stadion nicht viel Erwärmendes zu sehen. Ein Abtasten auf beiden Seiten mit leichten Vorteilen für Stuttgart. In der 21. Minute dann aus dem Nichts beinahe die Führung für den FCN: Virgil Misidjan setzte sich auf der rechten Seite gegen seinen Gegenspieler Marc Oliver Kempf durch, seine Flanke konnte Adam Zrelak im Fünfmeterraum jedoch nicht verwerten. Timo Baumgartl hatte entscheidend gestört, der Ball ging knapp am Tor vorbei.

Der VfB ging in der Folge dann zwar etwas aktiver zu Werke. Bis auf eine Chance von Mario Gomez, die er kläglich vergab, kam aber noch nicht viel dabei rum. Der FCN lauerte immer mal wieder auf Konter, die die Stuttgarter Abwehr aber nicht vor ernsthafte Probleme stellen konnten. Das 0:0 zur Pause ging also in Ordnung.

Tim Leibold vom 1. FC Nürnberg: "Ein herber Rückschlag"

Tim Leibold vom 1. FC Nürnberg: "Ein herber Rückschlag"

Baumgartl und Thommy schocken offensiv harmlosen Club

Offensiv ließen beide Teams auch nach dem Wechsel viele Wünsche offen. Sebastian Kerk nahm sich in der 55. Minute mal ein Herz und zog aus 22 Metern ab - Ron-Robert Zieler im Kasten der Gäste war aber zur Stelle. Und der VfB? Sorgte nach der Pause zum ersten Mal in der 68. Minute für Torgefahr. Und diese Chance brachte prompt die Führung für die Gäste: Nach einer Ecke von Dennis Aogo wehrte Robert Bauer den Ball nicht weit genug ab. Der Ball landete vor den Füßen von Baumgartl, der den Ball mit links im Tor versenkte - 0:1.

Torschütze Erik Thommy

Torschütze Erik Thommy

Erik Thommy erhöhte in der 82. Minute auf 2:0 für die Gäste, die aus den letzten drei Spielen bei 0:11 Toren keinen Punkt geholt hatten. Der Ex-Augsburger hämmerte - wiederum nach einem Eckball - den Ball von der Strafraumgrenze unhaltbar für Club-Keeper Christian Mathenia unter die Latte. Am Ende war es ein verdienter Erfolg für die Schwaben, die es heute etwas mehr wollten.

1. FC Nürnberg - VfB Stuttgart 0:2 (0:0)

Nürnberg: Mathenia - Bauer, Margreitter, Mühl, Leibold - Behrens (70. Petrak) - Fuchs (83. Pereira), Rhein - Misidjan, Kerk (56. Palacios) - Zrelak. - Trainer: Köllner

Stuttgart: Zieler - Beck, Baumgartl, Pavard, Kempf - Ascacibar (90.+1 Aidonis), Aogo - Maffeo (78. Thommy), Gentner, Gonzalez - Gomez (90.+4 Akolo). - Trainer: Weinzierl

Tore: 0:1 Baumgartl (68.) , 0:2 Thommy (82.)

Zuschauer: 50.000 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Christian Dingert (Lebecksmühle)

Autoren

Wolfram Porr

Sendung

Heute im Stadion vom 10.11.2018 - 15:05 Uhr