Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

0:1 in Stuttgart: FC Augsburg verzweifelt an Zieler | BR24

© picture-alliance/dpa

Spielszene VfB Stuttgart - FC Augsburg

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

0:1 in Stuttgart: FC Augsburg verzweifelt an Zieler

Nicht zum ersten Mal in dieser Saison hat der FC Augsburg ein Spiel dominiert und dennoch verloren. Das 0:1 (0:1) beim VfB Stuttgart tut aber besonders weh. Erstens war es das "Schwabenderby", zweitens rutschte der FCA auf den 13. Tabellenplatz ab.

Per Mail sharen

In einem intensiven, aber spielerisch schwachen Derby war der VfB der glückliche Sieger. Für VfB-Trainer Markus Weinzierl war es gegen seinen Ex-Klub erst der zweite Sieg im sechsten Spiel seit seinem Amtsantritt. Während Stuttgart die "Rote Laterne" an Fortuna Düsseldorf abgab, rutschte der FCA in der Tabelle weiter ab. Die Schwaben warten nun seit vier Spielen auf einen Sieg.

Donis trifft für den VfB aus dem Nichts

Baum musste erneut auf seinen Topstürmer Alfred Finnbogason verzichten. Der frühere Stuttgarter Julian Schieber ersetzte ihn. Viele Offensivakzente gingen von den Gästen aber zunächst nicht aus. Zwar erarbeitete sich der FCA bis zur Halbzeit ein positives Eckenverhältnis. Torchancen blieben jedoch Mangelware.

Ja-Cheol Koo (14.) und Michael Gregoritsch (21.), der an VfB-Keeper Ron-Robert Zieler scheiterte, hatten die besten Gelegenheiten. Der erste Treffer fiel aus dem Nichts auf der Gegenseite: Nach einer flachen Hereingabe von Andreas Beck nahm Anastasios Donis den Ball direkt. Nicht scharf geschossen, war sein Ball aber so platziert, dass Andreas Luthe im Kasten der Augsburger keine Abwehrchance hatte. Die glückliche Führung für den VfB.

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR Sport

FCA-Torwart Andreas Luthe ist nach der 0:1-Niederlage beim VfB Stuttgart frustriert: Die Schwaben zeigen das alte Muster der vergangenen Spiele. Trotz Kampf und vieler Torchancen stehen sie am Ende mit leeren Händen da.

FCA dominiert - Hinteregger scheitert

Nach dem Wechsel zunächst das gleiche Bild. In der 56. Minute war dann Martin Hinteregger ganz nah dran am Ausgleich. Nach einer Ecke von Philipp Max kam der Österreicher frei zum Kopfball, Zieler reagierte aber glänzend auf der Linie. Baum brachte mit André Hahn und Sergio Cordova frische Offensivkräfte, um hier zumindest einen Punkt mitzunehmen. Später kam auch noch Marco Richter in die Partie. Augsburg dominierte klar. Der VfB dagegen tat bis zur 75. Minute nicht mehr als nötig. Erst dann verschärfte auch die Weinzierl-Elf wieder das Tempo.

"Für uns war das eine ganze bittere Niederlage, sie war nicht verdient, das war nicht nötig." Manuel Baum

Der ebenfalls eingewechselte Ex-Augsburger Erik Thommy prüfte Luthe gleich zweimal - erst mit einem Volleyschuss aus rund 18 Metern (83.), dann mit einem 25-Meter-Schuss (85.). Der FCA versuchte zwar alles, kam aber nicht mehr zum Ausgleich, der verdient gewesen wäre.

VfB Stuttgart - FC Augsburg 1:0 (1:0)

Stuttgart: Zieler - Baumgartl, Pavard, Kempf - Beck, Ascacibar, Aogo, Gonzalez - Gentner - Donis (46. Emiliano Insua), Gomez (74. Thommy, 90.+2 Akolo). - Trainer: Weinzierl

Augsburg: Luthe - Gouweleeuw, Khedira (79. Richter), Hinteregger - Framberger, Koo (58. Hahn), Baier, Max - Gregoritsch - Schieber (59. Cordova), Caiuby. - Trainer: Baum

Tor: 1:0 Donis (39.)

Zuschauer: 52.739

Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)