28

Kinderheim Donauwörth Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs im ehemaligen Kinderheim Heilig Kreuz

Im Februar hat der BR von schweren Misshandlungen im ehemaligen Donauwörther Kinderheim Heilig Kreuz berichtet. 1977 wurde das Heim geschlossen. Nach und nach kommt ans Tageslicht, welch perfides, brutales System von körperlicher, seelischer und sexueller Gewalt dort geherrscht hat. Nun trafen sich ehemalige Heimkinder zu einem Runden Tisch. Dabei geht es auch um sexuellen Missbrauch durch einen Priester. Der Augsburger Bischof Zdarsa hat eine Arbeitsgruppe zur Aufklärung ins Leben gerufen.

Von: Judith Zacher

Stand: 25.04.2018

Stefan Schmid musste als Privatministrant von Priester Max Auer täglich bei der Messe dienen. Davor oder danach kam es zu sexuellen Übergriffen. Schmid musste ihn befriedigen, oder aber der Priester vergewaltigte ihn.

Erst als er im Bayerischen Rundfunk im Februar die Berichte über die Misshandlungen im ehemaligen Donauwörther Kinderheim Heilig Kreuz hörte, wagte er es, sich an die Missbrauchsbeauftragte des Bistums zu wenden – so kam er zum Runden Tisch am Dienstagnachmittag.

"Mit wem hätte ich reden sollen, der Max Auer hat mir das so verkauft, dass das dazugehört, das gehöre zur Kirche und sei gottgewollt. Und es war ja niemand da, dem man sich hätte anvertrauen können. Was hätte man machen sollen? An wen hätte man sich wenden können, es war ja niemand da!"

Stefan Schmid, ehemaliges Heimkind

Vor sexuellen Übergriffen waren offenbar auch Frauen nicht gefeit, berichtet Cornelia Heiderich. Wenn die Haushälterin nicht da war, dann habe der Priester sie als kleines Mädchen unsittlich berührt, in seinem Privathaus.

Andere berichten von den brutalen Methoden der weltlichen Erzieherinnen: Zu trinken gab es nur wenig, aus dem Wasserhahn zu trinken aber sei verboten gewesen. Wer erwischt wurde, bekam kein Frühstück, musste stundenlang auf Bügeln oder Holzscheiten an der Wand knien. Deshalb habe man aus der Kloschüssel getrunken. Nur das sei heimlich möglich gewesen. Schläge habe es auch gegeben, wenn man nachts geredet oder ins Bett gemacht hätte.

Runder Tisch soll Aufklärung vorantreiben

Die schrecklichen Erlebnisse, von denen die ehemaligen Heimkinder am Runden Tisch berichten, machen auch Stiftungsvorstand Peter Kosak schwer betroffen. Er nehme die Vorwürfe sehr ernst. Die Stiftung und das Bistum wolle, dass die Geschichte des Kinderheims vollumfassend aufgeklärt werde. Weil es jetzt auch um schweren Missbrauch durch einen Priester geht, sei die Thematik auch an höchster Stelle im Bistum Augsburg angelangt.

"Wir haben es jetzt mit sexuellen Missbrauchs eines Priesters zu tun. Deswegen hat sich der Bischof von Augsburg entschieden, die Aufarbeitung direkt mit einer Arbeitsgruppe von ihm aus zu beauftragen."

Peter Kosak, Stiftungsvorstand Pädagogische Stiftung Cassianeum

Der Runde Tisch sei hier erst der Anfang gewesen. Ziel des Ganzen ist es, einen umfassenden Bericht zu verfassen, der dann auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Das Kinderheim Heilig Kreuz ist ein dunkles Kapitel in der Geschichte Donauwörths.

Aber zumindest soll endlich jeder wissen, was dort passiert ist. Genau das war der Wunsch zweier Schwestern und ehemaligen Heimkindern, die durch ihre Offenheit eine Aufarbeitung und Berichterstattung erst möglich gemacht haben.

"Es hat sich gelohnt. Aber für mich war es ein langer Kampf, alle die dazu gekommen sind, hatten es einfacher. Aber bis dahin war es schon anstrengend. Ich bin fast ein bisschen erschöpft, muss ich sagen, aber – auch glücklich."

Marsha, ehemaliges Heimkind

Pfarrer Max Auer war der Enkel des Lehrers und Verlegers Ludwig Auer, der 1914 starb und die Pädagogische Stiftung Cassianeum, die spätere Heimbetreiberin, hinterließ. Das Heim bestand von 1916 bis 1977. Max Auer starb 1980.


28