13

Altersvorsorge Rentenkonzept: Heil verspricht "Sicherheit für gutes Leben"

Verbesserungen bei der Mütter- und der Erwerbsminderungsrente und eine sogenannte doppelte Haltelinie: Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat sein Rentenkonzept vorgestellt. Von der deutschen Wirtschaft kam schon im Vorfeld Kritik.

Stand: 13.07.2018

Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales (Archivbild) | Bild: dpa-Bildfunk/Michael Kappeler

Sicherheit für ein gutes Leben, das soll das milliardenschwere Rentenpaket von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) ihm zufolge schaffen. Bei der Vorstellung des Gesetzentwurfs sagte Heil, dieser sei in der Regierung noch nicht abgestimmt - das Kabinett soll die Gesetzesvorlage demnach unmittelbar nach der Sommerpause auf den Weg bringen.

Erleichterungen für Mütter, Frührenter, Geringverdiener

In dem Konzept finden sich die von den drei Koalitionspartnern vereinbarte Ausweitung der Mütterrente, Verbesserungen für Menschen, die krankheitsbedingt in Frührente gehen, und eine sogenannte doppelte Haltelinie für Rentenniveau und Beitragssatz. Zudem sollen Geringverdiener bei den Sozialabgaben entlastet werden, ohne Einbußen bei ihrem Rentenanspruch hinnehmen zu müssen. Dies soll für Menschen mit einem Monatseinkommen von bis zu 1.300 Euro gelten. Die Neuregelungen sollen zum 1. Januar 2019 in Kraft treten.

Kritik aus der Wirtschaft

Bereits vor der Präsentation hatte sich das Institut der deutschen Wirtschaft kritisch gezeigt. Die Maßnahmen seien größtenteils nicht geeignet, um "treffsichere Armutsprävention" zu betreiben, hieß es von dem Institut. Die zusätzlichen Leistungen müssten jüngere Beitrags- und Steuerzahler zahlen.


13

Kommentare

Inhalt kommentieren

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Many, Freitag, 13.Juli, 15:16 Uhr

17. Rente?

wartet noch ein paar Jahre, wenn Trumpel voll im Handelskrieg ist und möglicherweise die Arbeitsplätze weniger. Dazu "sickern" viele
Ungelernte ins Deutsche Wohlfühl Land. Bis dahin haben wir vieleicht eine Rotgrüne Regierung die dann alle mit den Wohltaten bedenkt
die sie uns jetzt versprechen wollen.Unsere RotGrünen Gutmenschen werden dann das Land verlassen um die restliche Welt von Ihren Ideen zu überzeugen. In Wirklichkeit gehen sie weg ,weils ihnen zu Hause nicht mehr gefällt.

SchorschHh, Freitag, 13.Juli, 15:04 Uhr

16. Die Rente ist sicher

Macht der jetzt auf Blüm? - Was ist mit der Mindestrente - schon vergessen - Herr Heil?

Peter Fischer, Freitag, 13.Juli, 14:58 Uhr

15. Die Renten reichen für ein gutes Leben,

die renten sind sicher, niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen - alles hohle Phrasen, die Zahlen sprechen eindeutig dagegen! Auch wenn es den Regierenden nicht gefällt, diese Aussage kann niemand belegen, ohne vor Scham rot anzulaufen!

Atze, Freitag, 13.Juli, 14:30 Uhr

14. Rentenpunkte auch für Pflegemütter

Bitte denken Sie endlich einmal an die Pflegemütter, die bisher leer ausgehen.MfG

FranzX, Freitag, 13.Juli, 14:04 Uhr

13. Reich

Wir sind das reichste Land in der EU und haben das höchste Renteneintrittsalter mit den höchsten Rentenbeiträgen und den niedrigsten Rentenauszahlungen.
Zum schämen!

Und da wird auch noch unter vorgehaltener Hand von einem Renteneintrittsalter von 69 Jahren gemunkelt.

Vielleicht sollten mal unsere Politiker Rentensysteme in anderen EU Ländern betrachten, bei denen es weit erfolgreicher funktioniert. z.B. Holland.