14

Neue Attraktion in Steinberg am See Hier entsteht eine Riesen-Holzkugel

In Steinberg am See (Lkr. Schwandorf) entsteht eine neue Touristenattraktion. Jetzt war Spatenstich für eine riesige Holzkugel mit Aussichtsplattformen.

Von: Andreas Wenleder

Stand: 21.07.2017

Die Projekt-Planer versprechen, die größte Erlebnisholzkugel der Welt in Steinberg zu bauen. Die offene Holzkugel soll 38 Meter hoch werden und begehbar sein. Die Macher erhoffen sich von der Kugel einen weiten Blick über das Oberpfälzer Seenland und eine weitere Attraktion für den Steinberger See.

Neue Gäste an den See locken

Entwurf: Bewegungsstationen auf Holzkugel

Neben zahlreichen Badegästen zieht die ehemalige Braunkohle-Grube, die nach dem Ende des Bergbaus geflutet wurde, heute bereits viele Wassersportler an. Die Kugel soll zusätzliche Gäste an den See locken - aus allen Generationen.

Auf der obersten der drei Zwischenebenen in der Kugel sollen bis zu 40 sogenannte Bewegungsstationen für Jung und Alt entstehen, die an Elemente in Hochseilgärten und Trimm-Dich-Pfaden erinnern. Wer den rund 700 Meter langen Aufgang schafft, kann anschließend mit einer Rutsche zurück nach unten kommen.

Neues Wahrzeichen?

Grafiken zur neuen Holzkugel in Steinberg am See | Bild: inMotion PARK GmbH

Entwurf: Aussichtsplattform

Die große Holzkugel soll als neues Wahrzeichen Steinbergs schon von Weitem sichtbar sein. Erste Schätzungen gehen bisher von Kosten in einer Höhe von rund 5,5 Millionen Euro aus. Im Frühjahr 2018 soll die Kugel fertig sein und jährlich rund 150.000 Besucher anlocken.


14

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

peter, Sonntag, 23.Juli, 11:29 Uhr

3. holzkugel

super Sache - aber nicht billig - familienkarte 28,50 €!!!

Renate E., Freitag, 21.Juli, 19:50 Uhr

2. Bemerkenswert.

Sowas liest sich auch gut. Es freut mich, dass es noch Mittel gibt für "Unnützes", was aber vielen Menschen Freude bereiten wird.

Michael Geyer, Freitag, 21.Juli, 14:01 Uhr

1. Riesen-Holzkugel

Wir sind mit unserer Drohne schon mal zum Standort der Kugel geflogen und haben diese mittels 3D-Animation in die Landschaft eingesetzt.
Dieser Kommentar wurde von der BR-Redaktion entsprechend unseren
Kommentar-Richtlinien bearbeitet.