5

Autobahn wieder frei Rekordverdächtiger Abriss von vier Brücken über die A3

Auf der A3 bei Regensburg fließt der Verkehr wieder. Von Samstagabend bis Sonntagnachmittag waren zwischen den Anschlussstellen Rosenhof und Regensburg-Universität vier Brücken über die Autobahn zeitgleich abgerissen worden. Die Verantwortlichen loben die Baufirmen.

Von: Adreas Wenleder

Stand: 15.04.2018

Abriss einer von vier Brücken über die A3 bei Regensburg in der Nacht auf 15. April 2018 | Bild: BR/Andreas Wenleder

Die Ausbauarbeiten an der A3 liegen damit im ursprünglich anvisierten Zeitplan. Für eine Verzögerung der Freigabe sorgten noch Beschädigungen an Markierungen auf einem Teilstück der gesperrten Strecke.

Für die Abrissarbeiten war die Autobahn am Samstagabend um 20 Uhr komplett gesperrt worden. Die vier Brücken müssen verlängert werden, damit zukünftig die sechsspurige A3 unter ihnen Platz findet.

Eine Brücke, sieben Abrissbagger

Die Autobahndirektion Südbayern zieht ein positives Fazit der Bauarbeiten. Die Arbeiter mehrerer beteiligter Baufirmen hätten schnell und gut gearbeitet, sagt Josef Seebacher, Sprecher der Autobahndirektion Südbayern, die den A3-Ausbau plant. Die Firmen seien schneller gewesen, als ursprünglich angenommen. Teilweise hätten an einer Brücken bis zu sieben große Abrissbagger gleichzeitig gearbeitet.

"Die erste Brücke ist schon gegen 23.30 Uhr zusammengefallen. Das ist rekordverdächtig", sagt Seebacher. Auch viele Regensburger verfolgten die Abrissarbeiten. An einer Brücke hatte die Autobahndirektion einen Zuschauerplatz in unmittelbarer Nähe zu den Arbeiten eingerichtet. An einer Brücke außerhalb Regensburgs musste der Abriss allerdings kurzzeitig unterbrochen werden, da sich Schaulustige auf die Autobahn begeben hatten. Die Autobahndirektion musste deshalb die Polizei einschalten, um eine Gefährdung der Schaulustigen und der Bauarbeiten zu verhindern.

Dröhnen der Abrissarbeiten weithin hörbar

Insgesamt 19 Abrissbagger zerlegten die vier Brücken mit Bohrhammern und Abrissgreifern in nur wenigen Stunden. Das laute Dröhnen der Bauarbeiten war mehrere Hundert Meter weit in die Stadt hinein zu hören. Bis Sonntagvormittag mussten dann rund 6.000 Tonnen Betonschutt und über 200 Tonnen Stahl abtransportiert werden. Gegen Mittag wurde die Fahrbahn gereinigt und der Straßenbelag auf Schäden kontrolliert.

Um die Fahrbahn vor herabfallendem Bauschutt zu schützen, hatten die Baufirmen Matten und Kiesbetten ausgebracht. Lediglich eine Fahrbahnmarkierung erlitt eine leichte Beschädigung. Für Notfälle wäre ein Asphalt-Trupp bereitgestanden, um mögliche Schäden durch herabfallende Brückenteile noch am Sonntag auszubessern.

Lob für die Autofahrer

Auch die Verkehrslage blieb trotz der Sperrungen weitgehend ruhig. "In der Nacht hatten wir überhaupt keine Probleme", freut sich Seebacher. Am Vormittag bildeten sich aber erste Rückstaus auf der Autobahn. In der Stadt Regensburg, durch die ein Teil der örtlichen Umleitungsstrecke verlief, blieb die Situation ebenfalls ruhig. "Es ist entspannt abgelaufen. Die Verkehrsteilnehmer haben sich vorbildlich verhalten und sich an die Umleitungen und Vorgaben gehalten", sagt Eduard Weigl von der Verkehrspolizei in Regensburg. Es habe keine größeren Schwierigkeiten gegeben.

Die letzten Umleitungsschilder sollten im Laufe des Sonntagnachmittags eingesammelt werden.


5

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Mani, Sonntag, 15.April, 20:27 Uhr

2.

Der Abriss gang ja schnell, aber der Neubau dauert wieder Jahre!
Wie bei uns am Inntaldreieck, schnell abgerissen, der Neubau aber zieht sich!

  • Antwort von Handwerker, Sonntag, 15.April, 21:12 Uhr

    An Mani,
    ja mei Mani vielleicht sollte der Landkreis Rosenheim nicht immer den billigsten Anbieter nehmen, dann gang`s warscheindle schneller.

Handwerker, Sonntag, 15.April, 19:35 Uhr

1. Rekordverdächtiger Abriss von vier Brücken..

So etwas nennt man Leistung, ein Lob an alle beteiligten, die sicherlich nicht mit Bonis und sonstiges in schwindligen höhen belohnt werden.

  • Antwort von Ulrich Buchner, Sonntag, 15.April, 20:51 Uhr

    Nix gegen die notwendigen Arbeiten - sind ja erforderlich für den Ausbau der Autobahn. Aber: Die Verkehrshinweis im Radio dazu (BR3 und weitere) absolut nichtssagend: Umleitungsstrecken sind eingerichtet! Ja hallo, wie verlaufen den diese? Ab wo, in welche Richtung, Verlauf? Meldung BR3 14.00h: Sperrung dauert bis 14.30h, Umleitung 6 km Stau! Toll! War von Passau nach Nürnberg unterwegs - Höhe Straubing. Wohin vorab fahren um nicht in den Stau zu geraten? Information war so unnötig und genau wie ein Kropf! Braucht man nicht!
    Aktuell, beste Informationen, direkt mit minutengenauer Stauzeitberechnung - alles nur eingespielte Ansagen vom digitalen Band!
    Leute, da fällt man echt vom Glauben ab!

  • Antwort von Montobeni, Montag, 16.April, 06:09 Uhr

    @ Ulrich Buchner : ..da fällt man echt vom Glauben ab.
    Ein kurzes Stoßgebet vielleicht hilft das.