19

Ungewöhliche Aktion Brand in Regensburg: Feuerwehr fährt zum Löschen in Kirche hinein

Zu einer ungewöhnlichen Löschaktion ist es am Neujahrstag in Regensburg gekommen: Weil sich ein Schwelbrand in einer Kirche entwickelte, fuhr die Feuerwehr mit einem Fahrzeug direkt in das Gotteshaus hinein.

Stand: 02.01.2018

Feuerwehr löscht Brand der Kirche St. Albertus Magnus in Regensburg | Bild: Berufsfeuerwehr Regensburg

Zum Bekämpfen eines Brandes ist die Feuerwehr mit einem Fahrzeug in eine Regensburger Kirche gefahren. Dadurch konnten die Einsatzkräfte den Schwelbrand in der Holzdecke des Gotteshauses löschen und das Kirchendach retten, wie Einsatzleiter Johannes Buchhauser gestern Abend mitteilte.

Von unten und oben gelöscht

Ein Feuerwehrmann habe das Fahrzeug einige Meter vor dem Kirchenaltar geparkt. Dann seien Einsatzkräfte mit der Drehleiter nach oben gefahren und hätten das Feuer von unten gelöscht, so Buchhauser. Andere Feuerwehrleute schnitten demnach - mit Gurten und Seilen gegen einen Absturz gesichert - das Blechdach in mehr als 15 Meter Höhe von außen auf und bekämpften das Feuer von dort.

Nach rund drei Stunden sei der Brand unter Kontrolle gewesen. Die Feuerwehr war mit 55 Einsatzkräften vor Ort. Brandursache war Buchhauser zufolge ein technischer Defekt.

Einsatz war "Zentimeterarbeit"

Zu der ungewöhnlichen Löschstrategie in der Kirche sagte der Einsatzleiter: Es sei Zentimeterarbeit gewesen, das 2,50 Meter breite Gefährt mit eingeklappten Spiegeln rückwärts in das Gebäude zu fahren.

"Links und rechts waren je zwei bis drei Zentimeter Platz. Es war großes Glück, dass der Eingang groß genug war."

Einsatzleiter Johannes Buchhauser

Es hätte zu lange gedauert, auf eine Hebebühne zu warten. So einen Einsatz habe er noch nicht erlebt, so Buchhauser.


19

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Thomas Angelstein, Dienstag, 02.Januar, 21:00 Uhr

8. Kirche Regensburg

Da lobe ich den mit der Idee eine GROSSE Tür zu BAUEN.

Gruß aus dem Spessart

Jurek W., Dienstag, 02.Januar, 13:23 Uhr

7. Glück im Unglück.

Super Aktion und Daumen hoch für diese fleißigen Feuerwehrleute! Aber man fragt sich, wieso es zu diesem Brand kam? Es kommt mir vor, als würde es viel häufiger brennen in Gotteshäusern, als früher. Obwohl doch da bedeutend mehr mit Kerzen hantiert wurde, als jetzt. Da es hier nach Silvester war, könnte es eventuell noch mit der Knallerei zusammen hängen. Somit drängt sich der Verdacht der Brandstiftung mal nicht auf. Aber sicherlich wird nach dem Grund des Schwelbrandes geforscht.
Hoffe von Herzen, dass genug Mittel zur Beseitigung des Schadens zur Verfügung stehen werden.

Geli, Dienstag, 02.Januar, 12:51 Uhr

6.

Selbst nach so einen realtiv glimpflich aus geganenen Einsatz müssen immer welche stänkern!!!

Ob das nun einen Kirche oder ein anderes Gebäude ist ich bin froh das keine Personen zu Saden gekommen sind!!

websaurier, Dienstag, 02.Januar, 12:05 Uhr

5. Seltsam...


...dass der Allmächtige überhaupt einen Brand in seiner eigenen Bude zulässt ?!?!?

  • Antwort von Barbara, Dienstag, 02.Januar, 13:38 Uhr

    Benehmen Sie sich und reden Sie nicht so spöttisch daher!

Hrdlicka, Dienstag, 02.Januar, 11:09 Uhr

4. Respekt

Hund sans scho !