72

Spektakuläre Festnahme am Sophienberg Verfolgungsjagd auf der Autobahn: Polizei schießt auf Fluchtauto

Spektakuläre Festnahme am Autobahnrastplatz Sophienberg an der A9: Ein Autofahrer, der per Haftbefehl gesucht wurde, ließ sich nur durch Schüsse der Polizisten stoppen.

Von: Christiane Scherm

Stand: 17.04.2018

Das Blaulicht eines Polizeiautos der Münchner Polizei. | Bild: BR/Fabian Stoffers

Am Autobahnrastplatz Sophienberg an der A9 bei Bayreuth ist es am Dienstagvormittag (17.04.18) zu einer spektakulären Festnahme gekommen. Ein Autofahrer, der per Haftbefehl gesucht wurde, ließ sich nur durch Schüsse der Polizisten stoppen. Der 26-jährige Autofahrer habe zuvor mit einem Mercedes mit Berliner Kennzeichen einer Kontrolle der Hofer Verkehrspolizei entzogen, teilte das Polizeipräsidium Oberfranken mit.

Geklauter Wagen

Als die Beamten das Auto bei Marktschorgast (Lkr. Kulmbach) stoppen wollten, gab der Fahrer Gas und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit auf der A9 Richtung Süden. Wie sich herausstellte, war der Berliner Mercedes geklaut und der Mann wurde per Haftbefehl gesucht. An der anschließenden Fahndung waren mehrere Polizeistreifen und ein Polizeihubschrauber beteiligt.

Schüsse auf das Auto

Am Rastplatz Sophienberg prallte das Auto mit zwei Streifenwägen zusammen. Ein Polizist konnte sich nur durch einen Sprung zur Seite davor retten, überfahren zu werden. Daraufhin gaben die Polizisten Schüsse auf das Auto ab und der Fahrer hielt an. Bei der Festnahme leistete der junge Mann heftigen Widerstand. Er war mit einem größeren Messer bewaffnet. Deshalb setzten die Polizisten Pfefferspray ein.

Ermittlungen aufgenommen

Der Festgenommene und ein Polizist wurden leicht verletzt und mussten zur Behandlung ins Krankenhaus. Am Mercedes und an den Polizeiautos entstand ein Sachschaden in Höhe von 27.000 Euro. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen aufgenommen und will die Hintergründe der Flucht klären. Zeugen oder andere Verkehrsteilnehmer, die von dem Mercedesfahrer gefährdet oder geschädigt wurden, sollen sich bei der Verkehrspolizei Bayreuth melden.


72