8

Joint mit Folgen Drogen und Waffen in Bayreuth sichergestellt

Die Bayreuther Polizei hat in der Wohnung eines 18-jährigen Mannes Rauschgift und Waffen sichergestellt. Aufgefallen war der Mann, weil er zusammen mit zwei anderen Männern im Stadtgebiet einen Joint geraucht hatte.

Von: Claudia Stern

Stand: 15.02.2018

Symbolbild Festnahme | Bild: picture-alliance/dpa

Einer Polizeistreife waren am Dienstagnachmittag (13.02.18) im Bayreuther Stadtgebiet drei junge Männer aufgefallen, die offensichtlich einen Joint rauchten. Bei einer Kontrolle der Männer fanden die Polizisten bei einem 44 Jahre alten Mann aus der Gruppe eine Kleinmenge an Marihuana. Ein 18-Jähriger hatte einen LSD-Strip und mehrere Tausend Euro Bargeld bei sich.

Schreckschuss- und Softairwaffen gefunden

Als Polizeibeamte anschließend die Wohnungen der beiden Männer durchsuchten, konnten sie bei dem 18-Jährigen eine kleine Menge Crystal, Marihuana im dreistelligen Grammbereich und drei Pistolen mit Munition sicherstellen. Bei den Waffen handelte es sich um eine Schreckschuss- und zwei sogenannte Softairwaffen. Als die Polizisten den 18-Jährigen festnehmen wollten, leistete er dann auch noch Widerstand. Verletzt wurde dabei aber niemand.

Strafverfahren eingeleitet

Die weiteren Ermittlungen hat das Rauschgiftkommissariat der Kriminalpolizei Bayreuth übernommen. Beiden Männer müssen sich jeweils wegen ihrer Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz verantworten. Gegen den 18-jährigen Mann leiteten die Polizeibeamten außerdem ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ein.


8

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Bert Brech, Donnerstag, 15.Februar, 19:34 Uhr

2. Waffen Narren

Was fuer ein Aufriss in der Schlagzeile, nur um dann festzustellen, dass es sich bei den "Waffen" um Spielzeuge handelt.

@ br: Dem geneigten Leser zur Zeitersparnis sollten Sie zukuenftig in Ueberschriften nur von "Waffen" berichten, wenn es sich tatsaechlich um "Feuerwaffen" handelt.

Endsiebziger, Donnerstag, 15.Februar, 14:36 Uhr

1. Was Hänschen nicht lernt...

Tja, es ist wirklich so. Einige Monate Wehrdienst würden nicht schaden. Den jungen Männern fehlt etwas Druck, denn es wird heutzutage zu wenig verlangt in manchen Elternhäusern. Außerdem ist ja auch das Wegsehen in - man mischt sich zu wenig ein. Somit wird Disziplinlosigkeit und Faulheit Tür und Tor geebnet.

  • Antwort von Wolf, Donnerstag, 15.Februar, 18:03 Uhr

    Und ich empfehle zur Lektüre mal wieder den Schweijk,den Hauptmann von Köpenik und als Dessert im Westen nichts Neues....das sollte alle Kommisköpfe eine Zeitlang heilen.....

  • Antwort von Tach auch, Mittwoch, 21.Februar, 11:25 Uhr

    Was für ein Quatsch. Als hätte Millitärdienst irgeneinen sinnvollen Nutzen....Hab ich selbst erlebt.