576

Kurz gemeldet Die Meldungen aus Oberfranken

Stand: 18.06.2018

Gaffer verursachen Auffahrunfall auf der A3

Schlüsselfeld (Lkr.Bamberg): Gaffer haben nach einem Unfall auf der Autobahn einen Stau und damit einen weiteren Unfall verursacht. Auf der A3 wurde am Sonntag bei Schlüsselfeld (Landkreis Bamberg) ein Auto in ein Gebüsch am Fahrbahnrand geschleudert. Verletzt wurde niemand, die Feuerwehr konnte die Insassen befreien. Auf der Gegenfahrbahn bildete sich allerdings ein Stau, weil Gaffer die Bergungsarbeiten verfolgten, wie die Polizei am Montag mitteilte. Dabei übersah eine 26 Jahre alte Autofahrerin, dass der Wagen vor ihr abbremste, und fuhr auf. Verletzt wurde dabei niemand.

Sendung: Bayern 1, Regionalnachrichten für Mittel- und Oberfranken, 18.06.2018, 15.00 Uhr

Großeinsatz wegen verbrannten Essens in Wunsiedel

Wunsiedel: Ein auf dem Herd vergessener Topf hat in der Nacht zum Sonntag einen Großeinsatz der Polizei nach sich gezogen. Nach Polizeiangaben hatten Anwohner in der Friedensstraße den Notruf gewählt, weil ein Rauchmelder in einer Wohnung laut Alarm schlug. Da niemand die Türe öffnete, verschaffte sich die Polizei Zutritt und fand eine völlig verqualmte Wohnung vor. Die Ursache war ein voll aufgedrehter Elektroherd auf dem Essen in einem Topf einbrannte. Der Bewohner selbst schlief währenddessen im Zimmer nebenan – mit 1,4 Promille Alkohol im Blut. Der 39-jährige Mann wurde durch die Polizei aus der verqualmten Wohnung gerettet, ebenso wurden die weiteren rund 20 Bewohner des Hauses evakuiert. Glücklicherweise blieben alle Bewohner unverletzt. Es entstanden keine offenen Flammen und auch kein Gebäudeschaden.

Sendung: Bayern 1, Regionalnachrichten für Mittel- und Oberfranken, 18.06.2018, 06.30 Uhr

Aktiv gegen den Pflegenotstand: Neue Ausbildung am Bayreuther Bezirkskrankenhaus

Bayreuth: Mit einem neuen Ausbildungsmodell will die Berufsfachschule für Krankenpflege am Bayreuther Bezirkskrankenhaus (BHK) gegen einen drohenden Pflegenotstand vorgehen. Zum Ausbildungsstart am 11. September wird daher die Ausbildung zum Pflegefachhelfer für Krankenpflege angeboten, so Schulleiter Thomas Kirpal. Die Ausbildung dauert nur ein Jahr und richtet sich an junge Leute ab 16 Jahren, denen noch die Qualifikation fehlt, eine dreijährige Ausbildung zu beginnen. Das heißt: Die Jugendlichen haben zwar einen Mittelschulabschluss, aber noch keine weitere qualifizierende Ausbildung oder einen Realschulabschluss. Diese weitere Qualifikation würden sie aber mit der einjährigen Ausbildung erwerben, so Kirpal. Die Kursteilnehmer lernen in der stationären und ambulanten Pflege das Pflegefachpersonal zu entlasten, Patienten in der Grundpflege zu unterstützen, zu begleiten und zu betreuen. "Wir versprechen uns davon, junge Menschen für den Beruf der Krankenpflege zu begeistern und ihnen die Möglichkeit bieten, den Beruf in einer verkürzten Ausbildung kennenzulernen." Im Idealfall entscheidet sich der Teilnehmer dann, die dreijährige Ausbildung ebenfalls zu absolvieren.

Sendung: Bayern 1, Regionalnachrichten für Mittel- und Oberfranken, 15.06.2018, 15.30 Uhr

Theaterfest auf der Luisenburg in Wunsiedel

Wunsiedel: Die Luisenburg-Festspiele in Wunsiedel laden am Sonntag zu ihrem traditionellen Theaterfest ein. Um 15.00 Uhr werden auf der Felsenbühne Ausschnitte und Eindrücke einzelner Produktionen gezeigt. Geplant ist neben der Vorstellung einzelner Veranstaltungen auch eine originelle Versteigerung. Außerdem können die Besucher die Schauspieler hautnah erleben und auch die neue künstlerische Leiterin Birgit Simmler kennenlernen. Besonders interessant für Schnäppchenjäger: Beim Theaterfest werden Vergünstigungen und Sonderangebote für einzelne Stücke und Konzerte angeboten. Offizieller Start der Festspiele in Wunsiedel ist der kommende Freitag. Auf dem Spielplan steht das Volksstück "Andreas Hofer-Die Freiheit des Adlers" von Felix Mitterer. Zu sehen gibt es 2018 auch das Musical "My Fair Lady" und die Kriminalkomödie "Sherlock Holmes".

Sendung: Mittags in Franken, 15.06.2018, 12.05 Uhr

Nach Bauverzögerung: Neues Freibad Bad Steben eröffnet Ende Juni

Bad Steben (Lkr. Hof): In Bad Steben eröffnet am 28. Juni ein neues Freibad an der Therme. Ursprünglich hätte es bereits im Mai fertig sein sollen, der frostige Winter hat die Bauarbeiten allerdings verzögert. In rund 15 Monaten ist das Bad samt Wasserrutschen, Jugend- Kinder und Babybecken entstanden. Die Therme Bad Steben erweitert zudem ihr Saunaangebot um zwei zusätzliche Gebäude. Insgesamt werden sechs Millionen Euro investiert. Freibad und Saunaerweiterung sind ein Projekt des Freistaates Bayern.

Zusammenprall mit Auto: Motorradfahrer stirbt nach Unfall

Viereth-Trunstadt (Lkr. Bamberg): Beim Zusammenstoß mit einem Auto ist ein 49 Jahre alter Motorradfahrer am Donnerstagnachmittag (14.06.18) ums Leben gekommen. Nach ersten Erkenntnissen übersah der 78 Jahre alte Autofahrer beim Abbiegen den entgegenkommenden Motorradfahrer, wie die Polizei mitteilte. Der 49-Jährige erlag noch am Unfallort bei Viereth-Trunstadt im Landkreis Bamberg seinen Verletzungen. Der Autofahrer und seine Beifahrerin kamen mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus.

Studenten der Universität Bayreuth stellen neuen Rennwagen vor

Bayreuth: Studenten des Vereins "Elefant Racing" an der Universität Bayreuth haben ihren neuen Rennwagen "FR18 Siegfried" vorgestellt. Von Null auf 100 braucht das Fahrzeug drei Sekunden. Konzipiert und gebaut wurde es in nur neun Monaten. "Siegfried" ist bereits das 13. Rennauto das Studenten der Uni Bayreuth gebaut haben – das achte Auto mit Elektroantrieb. Das Fahrzeug wird in den kommenden Monaten bei Wettbewerb "Formula Student" an den Start gehen. Ziel des internationalen Konstruktionswettbewerbes ist es, einen einsitzigen Formel-Rennwagen als Prototyp zu konstruieren, zu bauen und schließlich damit auch Rennen zu bestreiten. Das Bayreuther Team wird unter anderem in den Niederlanden, Österreich und am Hockenheimring an den Start gehen. Studenten verschiedenster Fachrichtungen können im Rahmen dieses interdisziplinären Projektes das Erlernte in die Praxis umsetzen. Darüber hinaus trainieren sie schon während des Studiums Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Projektmanagement und den Umgang mit Industriepartnern.

Sendung: Frankenschau aktuell, 14.06.2018, 17.30 Uhr

W wie Bayreuth: Wagnerstadt ist auch Wilhelmine-Stadt

Bayreuth: Unter dem Motto "Wie viele Touristen verträgt ein Denkmal?" tagen derzeit 140 Touristiker aus ganz Deutschland in Bayreuth beim Deutschen Städte- und Kulturforum. Der Trend, Urlaub im eigenen Land zu machen, sei nach wie vor ungebrochen, so Dirk Dunkelberg vom Deutschen Tourismusverband bei einem Pressegespräch in Bayreuth. Besonderer Besuchermagnet: die 42 Welterbestätten, zu denen auch Bayreuth seit 2012 zählt. Den Welterbe-Tourismus spürt die Stadt allerdings erst seit April, seit der Wiedereröffnung des umfangreich sanierten Markgräflichen Opernhauses. Seitdem befinde man sich auf der "Sonnenseite der touristischen Vermarktung", so der Bayreuther Tourismuschef Manuel Becher. Bereits jetzt sei in der Stadt spürbar, dass dank des erlebbaren Welterbes die Nachfrage nach Gästeführungen angestiegen sei. Mit der "Welt der Markgräfin Wilhelmine" will die Stadt Bayreuth nun auch als Ganzjahresdestination im Tourismus wahrgenommen werden. Bisher beschränke sich die Wahrnehmung weltweit auf die Wagner-Festspiele im Sommer. Die Hoffnung der Stadt außerdem: Die 400.000 Marke bei den Übernachtungen in diesem Jahr zu knacken. Bis zu 500.000 sollen es dank neuer Hotels in den kommenden Jahren werden. Geplant sei auch eine enge Zusammenarbeit mit den Welterbestätten in unmittelbare Umgebung – also Bamberg, Regensburg und Würzburg, so Becher weiter. Das Opernhaus wurde mehrere Jahre umfassend saniert. Der Freistaat Bayern investierte etwa 30 Millionen Euro in die Sanierung.

Sendung: Bayern 1, Regionalnachrichten für Mittel- und Oberfranken, 13.06.2018, 17.30 Uhr

Kampagne für Arbeitslose in Hof

Hof:  Am Mittwoch (13.06.18) ist der Startschuss für die Aktion der Diakonie Hochfranken namens "1+1 – mit Arbeitslosen teilen" gefallen. Dahinter verbirgt sich eine Initiative der evangelischen Kirche in Bayern. Die Kampagne steht unter dem Motto "Auffangen und Mut machen". Das Ziel: Langzeitarbeitslosen, Menschen mit Handicap und jungen Leuten ohne Ausbildung eine berufliche Perspektive geben. Jede Spende wird zudem durch die Landeskirche verdoppelt, daher auch der Name 1+1. Die Arbeit vor Ort übernehmen Langzeitarbeitslose.

Sendung: Bayern 1, Regionalnachrichten für Mittel- und Oberfranken, 14.06.2018, 06.30 Uhr

Start der Kinderuni in Bayreuth: Hokuspokus aus dem Becherglas

Bayreuth: In Bayreuth startet am Mittwoch die Kinderuni. Die erste Vorlesung mit Chemie-Professor Frank Hahn dreht sich um "Hokuspokus aus dem Becherglas". Damit will er zeigen: Chemie ist eine magische Wissenschaft mit großer praktischer Bedeutung. "In dieser Vorlesung wird anhand von einigen Experimenten gezeigt, wie Chemie unseren Alltag bestimmt und wozu man sein Wissen darüber praktisch nutzen kann“, so Frank Hahn. Die Kinderuni ist für Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren gedacht. Die Vorlesungen finden im Audimax der Universität statt – Erwachsene dürfen nicht mit. Für sie gibt es aber ein Begleitprogramm. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Insgesamt sind vier Vorlesungen geplant, immer mittwochs um 17.15 Uhr.

Sendung: Bayern 1, Regionalnachrichten für Mittel- und Oberfranken, 12.06.2018, 12.30 Uhr

Internetbetrügerpaar aus dem Raum Kronach aufgeflogen

Kronach/Bamberg: Waren im Wert von mindestens 15.000 Euro hatte sich ein Ehepaar über Monate hinweg mit fremden Personalien bei Onlinehändlern bestellt und an ein leer stehendes Haus in einem Ortsteil von Kronach liefern lassen. Gezahlt wurde nie. Nun sind die Beiden aufgeflogen. Die Staatsanwälte der Bamberger Zentralstelle Cybercrime Bayern hatten im Mai einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des Paares beantragt. Bei der Durchsuchung erhärtete sich der Verdacht gegen die 25-Jährige und ihren 31-jährigen. Sie sollen sich unter Angabe fremder Personalien über das Internet Kinderkleidung, Spielzeug, Haushaltsartikel, E-Bikes sowie diverse Elektrogeräte bestellt haben. Die Polizisten konnten bei der Durchsuchungsaktion sämtliche Gegenstände in dem Anwesen sicherstellen. Insgesamt beläuft sich der Wert der Waren auf zirka 15.000 Euro. Nach der Vermutung der ermittelnden Kripo Coburg dürfte das aber nicht alles gewesen sein. Denn das Duo soll zuvor schon ergaunerte Artikel auf Online-Plattformen weiterverkauft haben. Das Ehepaar erwartet nun eine Anklage wegen gewerbsmäßigen Computerbetrugs. Das Gesetz sieht hierfür eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren vor.

Sendung: Bayern 1, Regionalnachrichten für Mittel- und Oberfranken, 12.06.2018, 10.00 Uhr

Kinder- und Jugendpsychiatrie in Bayreuth bekommt neuen Chefarzt

Bayreuth: Das Bayreuther Bezirkskrankenhaus hat einen neuen Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie. Chefarzt Uwe-Jens-Gerhard will "eine gute Klinik noch besser machen", heißt es aus dem Krankenhaus. Bereits im Mai hat er die Leitung übernommen, nun ist er offiziell in sein Amt eingeführt worden. Gerhards Schwerpunkt liegt auf dem Krankheitsbild ADHS. Seine Leidenschaft gehöre aber der Medizingeschichte, heißt es weiter. In der Bayreuther Kinder- und Jugendpsychiatrie werden Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre teilstationär und stationär behandelt. Krankheitsbilder sind unter anderem emotionale Störungen, Depressionen, ADHS, Angst- und Zwangsstörungen, Entwicklungs- und Lernstörungen sowie Essstörungen.

Sendung: Frankenschau aktuell, 12.06.2018, 17.30 Uhr


576