0

Landestheater Coburg 25 Stücke und Kontinuität im Ensemble

Der designierte Intendant des Landestheaters Coburg, Bernhard F. Loges, hat im Spiegelsaal des Landestheaters Coburg den Spielplan für die Saison 2018/19 mit rund 25 neuen Produktionen vorgestellt.

Von: Markus Klingele

Stand: 17.04.2018

Links ist Bernhard F. Loges, designierter Intendant Landestheater Coburg, rechts Schauspieldirektor Matthias Straub | Bild: BR-Studio Franken/Markus Klingele

Gespielt wird, so Bernhard F. Loges, weiterhin im Großen Haus und in der Reithalle. Neu hinzu kommt der Hof der Ehrenburg. Dort will das Landestheater ab Mitte Mai 2019 Open Air Sommerfestspiele installieren. In dieser Spielzeit sind diese dem Geburtstagsjubiläum von Queen Victoria und ihrem Coburger Gemahl Prinz Albert gewidmet, die beide ihren 200. Geburtstag feiern.

Sommerfestspiele im Herzen der Stadt

So werden im Hinteren Innenhof die Stücke Robin Hood und Shakespeare in Love von Lee Hall gegeben, dazu ein Serenadenkonzert und Marc McClain wird den Roman "Rebecca" von Daphne du Maurier, der als Film von Alfred Hitchcock weltberühmt wurde, als Ballett inszenieren. Mit den Sommerfestspielen in der Ehrenburg am Schlossplatz Coburg soll das Landestheater weiter in der Stadt präsent bleiben.

Übergangslösung noch nicht sicher

2019 läuft die Betriebserlaubnis für das alte Theatergebäude aus und es muss saniert werden. Sechs Jahre sollen die Arbeiten dauern. Wie es 2019 nun weitergeht, ist noch nicht bekannt. Geplant ist eine Betriebsverlängerung um ein oder zwei Jahre, bis die Interimsspielstätte, das Globe Theatre, ein rundes Holztheater, gebaut ist. Ob das klappt ist noch nicht klar. Man prüfe derzeit noch alle Möglichkeiten, hieß es lediglich.

Mozart, Britten, Sondheim und der Coburger Chor "Unerhört"

Das Musiktheater beginnt die neue Spielzeit am 29. September mit der "Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart und beendet sie mit der Oper "Carmen". Dazu kommt unter anderem die Oper "Peter Grimes" von Benjamin Britten oder das Musical "Into the Woods" von Stephen Sondheim. Ein außerordentliches Projekt ist auch das Stück "Nur Pferden gibt man den Gnadenstoß" nach dem Roman von Horace McCoy, das Matthias Straub inszenieren wird und bei dem der Coburger Chor "Unerhört" dabei sein wird.

Bernhard F. Loges setzt auf Kontinuität

Viel ändern soll sich am Landestheater Coburg durch den neuen Intendanten Bernhard F. Loges nicht. Vier neue Ensemblemitglieder kommen ins Musiktheater und mit Dorothee Harpain beginnt eine neue Musiktheater-Dramaturgin. Mehr Veränderungen braucht es nicht, meinte Berhard F. Loges. Er setze auf Kontinuität, weil sich das Modell, ein komplettes Team auszutauschen langsam tot laufen würde.

Stabiles Team und stabile Preise

Gerade in einem Stadttheater sei es wichtig mit Leuten zu arbeiten, die eine Expertise für diese Stadt haben. Der Ballettdirektor Marc McClain , Generalmusikdirektor Roland Kluttig und Schauspieldirektor Mathias Straub würden die Stadt Coburg und das Publikum sehr gut kennen und könnten sich und die Kunst weiter entwickeln, so der neue Intendant. Preislich soll sich auch nichts ändern, die Karten und Abonnements sollen nicht teurer werden.


0