8

Brücke zu niedrig für Elektrifizierung Stadt Bayreuth kritisiert Staatsregierung

Obwohl die Brücken für die Ortsumgehung Untersteinach (Lkr. Kulmbach) für eine Elektrifizierung der Oberfranken-Achse zu niedrig geplant sind, sieht die bayerische Staatsregierung keinen Handlungsbedarf. Das kritisiert die Stadt Bayreuth scharf und wirft der Regierung einen "kapitalen Planungsfehler" vor.

Von: Claudia Stern

Stand: 15.12.2017

Oberleitung vor einem fahrenden Zug (Symbolbild) | Bild: picture-alliance/dpa/Federico Gambarini

Sollte die Elektrifizierung der Oberfranken-Achse von Bamberg und Coburg nach Bayreuth und Hof kommen, müsste die Ortsumgehung von Untersteinach, die derzeit gebaut wird, angepasst werden. Konkret geht es um Brücken über die Bahnlinie, die für den Bau elektrischer Oberleitungen zu niedrig geplant sind.

"Kapitalen Planungsfehler" der Staatsregierung

Obwohl das Problem längst bekannt ist, sieht die bayerische Staatsregierung laut Bauminister Joachim Herrmann (CSU) derzeit keinen Handlungsbedarf. Diese Äußerung kritisierte die Stadt Bayreuth am Freitag (15.12.17) in einer Pressemitteilung scharf und wirft der Staatsregierung einen "kapitalen Planungsfehler" vor.

"Wenn man integrierte Verkehrspolitik ernst nimmt, dann geht so etwas nicht."

Brigitte Merk-Erbe (Bayreuther Gemeinschaft), Oberbürgermeisterin Bayreuth

Elektrifizierung nahezu unmöglich

Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe (Bayreuther Gemeinschaft) befürchtet, dass die Fehlplanung die Elektrifizierung der Oberfranken-Achse, die von der gesamten Region seit vielen Jahren gefordert wird, auf Jahrzehnte hinaus erschwert, wenn nicht unmöglich macht. Technisch und finanziell sei eine nachträgliche Anpassung nahezu unmöglich.


8

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Michi, Freitag, 15.Dezember, 21:36 Uhr

2. Bestätigung

dafür. Dass die CSU Verkehrsminister allesamt überfordert und ungeeignet sind

Squareman, Freitag, 15.Dezember, 20:57 Uhr

1. Schildbürger

Wenn die Schildbürger von der CSU was verbocken, dann schon richtig. Einsicht das man was verbockt hat, Fehlanzeige. In Bayern gilt anscheinend, die CSU hat immer Recht. Mal wieder ein Beweis das die CSU die Partei der Nieten ist, Kompetenz ist in dieser Partei anscheinend nicht gefragt.