60

Steinernes Meer Vater stürzt in den Berchtesgadener Alpen vor den Augen des Sohnes in den Tod

Am Donnerstagmorgen gegen 8.00 Uhr ist im Steinernen Meer im Landkreis Berchtesgadener Land ein Mann aus Mecklenburg-Vorpommern tödlich verunglückt. Der Sohn musste hilflos mit ansehen, wie sein Vater an der Sigeretplatte in den Abgrund stürzte.

Von: Lena Deutsch

Stand: 01.03.2018

Bergwacht Berchtesgaden auf dem Weg zu einem Rettungseinsatz im Steinernen Meer. | Bild: Bergwacht Berchtesgaden

Ein 53-Jähriger aus Mecklenburg-Vorpommern ist vor den Augen seines Sohnes im Berchtesgadener Land abgestürzt. Der Sohn musste hilflos mit ansehen, wieder Vater in einem Schneefeld ausrutsche und 120 Meter in die Tiefe fiel. Helfer konnten nur noch die Leiche des Mannes bergen.

Männer waren auf einer Schneeschuhtour

Wie die Polizei berichtet, unternahm der 53-Jährige zusammen mit seinem 24-jährigen Sohn eine mehrtägige Schneeschuhtour, dazu waren die beiden extra aus Norddeutschland angereist. Im Ingolstädter Haus verbrachten sie die Nacht und begannen dann mit dem Abstieg.

Ohne Schneeschuhe fehlt plötzlich der Halt

Als das Gelände immer steiler wurde, zogen sie die Schneeschuhe aus. Die beiden Männer hielten sich mit den Händen an den Sträuchern fest, doch sie kamen immer schlechter voran. In dem Augenblick, als der Sohn feststellte, dass sie den Abstieg besser abbrechen sollten, hörte er ein Geräusch und sah seinen Vater an sich vorbei rutschen.

Leiche des 53-Jährigen mit Hubschrauber geborgen

Dieser versuchte noch sich an einzelnen Ästen festzuhalten, doch das gelang ihm nicht. Er stürzte circa 120 Meter über die steile Felswand unter der Sigeretplatte bis zum Wandfuß ab. Den Unfall überlebte er nicht. Die Leiche wurde mittels des Hubschraubers Edelweiß geborgen.


60

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Wolfgang Kammerer, Freitag, 02.März, 12:23 Uhr

1. Rechtschreibung

BerchTesgaden

Redaktion: Besten Dank für den Hinweis. Dieser Kommentar wurde von der BR-Redaktion entsprechend unseren
Kommentar-Richtlinien bearbeitet.