995

Kurz und bündig Die Meldungen aus Oberbayern

Stand: 19.07.2018

Rentner bei Kinding vermisst

Kinding: Seit Mittwoch, den 18.07.2018 wird ein 78-jähriger Rentner aus Ingolstadt vermisst. Er war mit einer Fahrradgruppe in Kinding unterwegs, wo er um 14.30 Uhr verschwand. Die Polizei suchte den Mann mit mehreren Streifenwagen, Polizeihubschrauber und Suchhunden. Der Vermisste leidet unter Demenz und irrt möglicherweise hilf- und orientierungslos umher. Eventuell ist er noch mit seinem schwarzen E-Bike der Marke Cube Richtung Ingolstadt unterwegs oder auch mit dem Zug ab Kinding weitergefahren.

Seit Mittwoch, den 18.07.2018 wird ein 78-jähriger Rentner aus Ingolstadt vermisst. | Bild: Polizei

Er trug zuletzt ein blaues Fahrradshirt und einen blauen Fahrradhelm. Die Polizeiinspektion Beilngries Tel.: 08461/6403-0) bittet um Hinweise zum Aufenthaltsort des 78-Jährigen. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

Autist in Grabenstätt vermisst

Seit dem 30. Juni wird Igor Turanov vermisst. Er hat eine autistische Persönlichkeitsstörung, bekommt deswegen Medikamente und steht unter Betreuung. Zuletzt gesehen wurde er in Erlstätt in der Gemeinde Grabenstätt. Der Vermisste ist gerne in der Natur unterwegs, hat einen auffällig runden Rücken und einen gebückten Gang. Er kann sehr gut jonglieren und auch gut darüber sprechen. Die Polizei Haag in Oberbayern (Tel.: 08072-9182-0) bittet um Hinweise.

Audi-Chef Stadler: Beschwerde gegen U-Haft

Ingolstadt: Audi-Chef Rupert Stadler hat Beschwerde gegen seine Untersuchungshaft eingelegt. Die Beschwerde wird nun geprüft. Stadler wird Betrug vorgeworfen, weil er nach Aufdeckung der Abgastricksereien bei Dieselautos 2015 in den USA weiter manipulierte Autos in Europa verkauft haben soll. Verhaftet wurde er vor gut vier Wochen wegen Verdunkelungsgefahr.

Regionalnachrichten auf Bayern 1, 19.07.2018, 13.30 Uhr

Vorwurf: Frau von Polizisten geschlagen?

München: Das Bayerische Landeskriminalamt ermittelt gegen drei Polizisten und einen Sicherheitsangestellten, die am Sonntag am Münchner Flughafen eine Frau geschlagen haben sollen. Wie die "tz" heute berichtet, schaute die 29-Jährige dort das WM-Finale im Public Viewing. Ein anderer Zuschauer beschwerte sich, weil sie angeblich sehr laut jubelte und rief dann Sicherheitsleute. Die sollen die Frau weggezerrt und zu Polizisten gebracht haben. Einer von ihnen soll ihr dann laut Aussage der 29-Jährigen mit der Faust aufs linke Auge geschlagen haben. Außerdem sollen Polizisten sie zu Boden geworfen haben. Ein Video soll zeigen, wie vier Männer die Frau mit Gewalt festhalten. Als die Frau schließlich entlassen wurde, ging sie mit einer Freundin ins Krankenhaus. Dort sollen Ärzte ihr eine Gehirnerschütterung, ein blaues Auge und Prellungen attestiert haben. Es gibt ein Foto von der Frau, das sie mit einem blutunterlaufenen, blauen Auge zeigt. Außerdem hat sie Kratzer am Rücken. Die Polizei stellt die Situation anders dar: Die Beamten seien gerufen worden, weil die 29-jährige Kroatin sich heftig mit einem anderen Zuschauer gestritten habe. "Sie war sehr betrunken und sehr aggressiv, deshalb hat sie einen Platzverweis erhalten", so Hans-Peter Kammerer vom Polizeipräsidium Oberbayern Nord. Da die Frau laut Polizei nicht gehen wollte, habe man erst versucht mit ihr zu reden, dann aber letztlich Zwang anwenden müssen. In dem Zusammenhang sei es zu einer Rangelei gekommen. "Der unmittelbare Zwang zwar zwingend notwendig, aufgrund des sehr aggressiven Verhaltens der offensichtlich stark alkoholisierten Frau", so Kammerer. Mit Unterstützung eines Sicherheitsangestellten haben man die Frau zur Dienststelle gebracht. Nach rund zwei Stunden habe sie sich beruhigt und sei dann entlassen worden. Dass die Frau verletzt wurde, davon wisse man nichts bei der Polizei. Das habe man erst von der "tz" erfahren. Da weder von der Betroffenen noch von Zeugen Beschwerden vorlagen und es keine Anzeige gab, gab es laut Polizei zunächst keinen Grund, der Sache nachzugehen. Das hat sich nun geändert. Das Bayerische Landeskriminalamt ermittelt gegen drei Polizisten und einen Sicherheitsangestellten. "Eine unabhängige Dienststelle soll nun den Vorfall überprüfen", so Kammerer.

Regionalnachrichten auf Bayern 1, 19.07.2018, 14.30 Uhr

Bahnlinie Aschau-Prien feiert Jubiläum

Aschau-Prien: Die Bahnlinie Aschau-Prien feiert am Samstag 140-jähriges Bestehen – zur Feier des Tages sind Zugfahrten auf der Strecke am Samstag kostenlos. 1877 wurde die Bahnlinie Aschau-Prien auf Betreiben des Nürnberger Industriellen Theodor von Cramer-Klett gebaut. Laut Tourismusbüro hat diese Strecke den Toruismus in die Region gebracht.

Regionalnachrichten auf Bayern 1, 19.07.2018, 14.30 Uhr

Brand im Feuerwehrhaus in Riedering

Riedering: Beim Brand im Feuerwehrhaus von Riedering (Lkr. Rosenheim) ist ein Schaden von rund 300.000 Euro entstanden. Heute Vormittag geriet dort ein Fahrzeug in Brand, warum ist noch unklar. Die Riederinger Feuerwehrmänner konnten den Brand zwar sehr schnell löschen – trotzdem ist der Schaden immens.

Regionalnachrichten auf Bayern 1, 19.07.2018, 13.30 Uhr

Neue Abschiebehaftanstalt soll im August in Betrieb gehen

Flughafen München: Die in einer Wartungshalle am Münchner Flughafen geplante Abschiebehaftstanstalt (BR berichtete exklusiv) soll bereits im August in Betrieb gehen. Derzeit wird untersucht, wie die zuletzt von Air Berlin genutzte, 25.000 Quadratmeter große Halle mit Haftcontainern eingerichtet und gesichert werden kann.  Nach Informationen des BR-Fernsehens ist vorgesehen, dass rund 200 Einsatzkräfte im 24-Stunden-Dienst für den Betrieb der Abschiebehaftanstalt nötig sind. Diese sollen aus Beamten der Landes- und der Bundespolizei sowie  Mitarbeitern privater Sicherheitsfirmen  bestehen. Es wird damit gerechnet, dass im Durchschnitt täglich etwa 30 Menschen in  der Einrichtung bis zu ihrer geplanten Abschiebung per Flugzeug inhaftiert werden. Das Konzept ist Teil des Plans der Staatsregierung, künftig Abschiebungen auch in einer eigenen  bayerischen Zuständigkeit durchzuführen. Zu dem Konzept gehört auch der Einsatz bayerischer Landespolizisten als "Personenbegleiter" bei den Abschiebeflügen.  Auf eine Ausschreibung  hin haben sich bereits über 500 Polizistinnen und Polizisten aus ganz Bayern gemeldet, die zu diesen Diensten auf Abruf bereitstehen wollen. In die engere Auswahl kommt nach BR-Informationen aber nur, wem die Vorgesetzten Stressstabilität und besonnenes Verhalten bei Aggressionen bescheinigen.

Bayern 1 am Nachmittag, 19.07.2018, 13.05 Uhr

Schafe auf dem Gleis blockieren S-Bahn

München-Freiham/Germering: Schafe auf dem Gleis waren der Grund dafür, warum gestern im Feierabendverkehr bei der S 8 zwischen Freiham und Germering nichts mehr ging: Ein Zug hatte sogar mehrere Schafe überfahren. Fahrgäste wurden durch den Unfall nicht verletzt, aber die S-Bahn konnte nicht weiterfahren, und so blieb die Strecke bei Germering mehrere Stunden lang gesperrt.

Regionalnachrichten auf Bayern 1, 19.07.2018, 8.30 Uhr


995