318

Abschiebungen Polizeieinsatz im Transitzentrum Deggendorf

In der Nacht hat im Transitzentrum Deggendorf ein Polizeieinsatz stattgefunden: Mehrere Asylbewerber wurden in Gewahrsam genommen. Sie werden nun in andere EU-Länder abgeschoben.

Von: Andreas Wenleder

Stand: 14.05.2018

Demo der Flüchtlinge aus dem Transitzentrum Deggendorf | Bild: BR/Andreas Mack

Im sogenannten Transitzentrum Deggendorf sind in der Nacht zahlreiche Polizisten angerückt, um mehrere Asylbewerber in Gewahrsam zu nehmen. Die Menschen sollen in andere EU-Länder abgeschoben werden. Gemäß einer EU-Verordnung können sie nur in dem Land Asyl beantragen, über das sie in die EU eingereist sind.

Mehrstündiger Einsatz

Die Polizei war gegen 3.30 Uhr mit zahlreichen Beamten und Hundeführern angerückt. Der Einsatz dauerte etwa zwei Stunden. Weitere Details zum Einsatz und wie viele Bewohner in Gewahrsam genommen worden sind, will die Polizei erst im Laufe des Tages bekanntgeben. In der Unterkunft in Deggendorf sind vor allem Menschen aus Sierra Leone und Aserbaidschan untergebracht. Sie haben nur wenig Chancen auf einen Asylstatus.

Arzt klagt über Transitzentrum

Das Aufnahmezentrum in Deggendorf hatte bereits vergangene Wochen Schlagzeilen gemacht. Ein Arzt aus dem Zentrum hatte gegenüber der Wochenzeitung "Zeit" über seine Arbeit in der Unterkunft geklagt und von "Medizintouristen" unter seinen Patienten gesprochen. Auch habe es immer wieder Übergriffe und wenig Dankbarkeit gegeben, sagte der Mediziner der Wochenzeitung.


318