16

"Natur in der Stadt" Landesgartenschau 2022: Freyung hat große Pläne

Vor genau einem Jahr hatte Freyung den Zuschlag für die Landesgartenschau 2022 bekommen. Die Verantwortlichen haben hohe Erwartungen daran. Auch nach der Gartenschau soll das Areal ein Naherholungsgebiet bleiben.

Von: Martin Gruber

Stand: 14.03.2018

Die Landesgartenschau soll auf dem Geyersberg in Freyung stattfinden | Bild: BR/Martin Gruber

Die Stadt Freyung hat große Erwartungen in die Bayerische Landesgartenschau in vier Jahren. Die Schau soll einen großen Schub für die Stadtentwicklung geben, so Bürgermeister Olaf Heinrich (CSU) im BR-Interview. Ziel sei nicht, ein dreimonatiges Event zu machen, sondern:

"Wir haben von Anfang an gesagt, das ist ein Impuls für den Geyersberg. Unser Ziel ist, diesen Ortsteil zu entwickeln und dafür zu sorgen, dass er wieder ein fantastisches Naherholungsgebiet wird."

Olaf Heinrich

Vor genau einem Jahr hatte Freyung den Zuschlag für die Landesgartenschau 2022 bekommen. Am Nachmittag stellen Vertreter der Planungsfirmen und Bürgermeister Heinrich planerische Einzelheiten für das 15 Hektar große Gelände am Geyersberg vor.

Aus Klinik soll Wellness-Hotel werden

So sieht das Landesgartenschau-Areal heute aus. Zu sehen der Geyersberg und die Klinik Wolfstein.

Ein zentraler Punkt werde der Alte Burgberg und die seit fast 20 Jahren stillgelegte Klinik Wolfstein werden. Aus der Klinik soll ein Wellness-Hotel werden, in den Außenanlagen stellen sich die Planer unter anderem regionale Gärten vor. Geplant seien auch offene Freiflächen, Freizeiteinrichtungen, Baumhotels und vor allem Aussichtspunkte mit freiem Blick Richtung Alpen und in den Bayerischen Wald hinein. Vorgesehen seien mehrere Ausblicksterrassen und ein extra Aussichtsbauwerk.

Wichtig sei auch die Regionalität. Das beginne bei Produkten, die die Menschen essen und trinken, erklärt Bürgermeister Heinrich. Auch würden die Materialien Holz und Glas ein wichtiger Teil der Landesgartenschau werden. Angedacht sei zum Beispiel eine Art gläsernes Parkhaus.

Investitionen noch unklar

Plan des gesamten Geländes.

Nach der Grobplanung und intensiven Grundstücksverhandlungen geht es jetzt in die Feinplanung für das Landesgartenschaugelände. Baubeginn soll 2019 sein. Wie viel die Stadt in das Gelände investieren wird, dazu gibt sich der Bürgermeister noch bedeckt.

"Das wissen wir Ende des Jahres. Bis dahin hat der Stadtrat entschieden, was wir uns leisten wollen."

Olaf Heinrich

Allein die Durchführung der Landesgartenschau "Natur in der Stadt" dürfe sich auf mindestens fünf Millionen Euro belaufen. Träger ist die Stadt, Veranstalter ist neben Freyung auch die Bayerische Landesgartenschau GmbH.


16