28

Ohu/Essenbach Kommt das Aus für das Kernkraftwerk Isar 2 schon eher?

Das Kernkraftwerk Isar 2 in der Nähe von Landshut könnte schon früher vom Netz gehen als geplant. Nach jetzigem Stand wären die Reststrommengen im Frühjahr 2020 aufgebraucht.

Von: Andreas Mack

Stand: 17.05.2018

Die Atomkraftwerke (AKW) Isar 1 (l) und Isar 2 mit dem Kühlturm in der Mitte, aufgenommen am 03.05.2016 in Niederaichbach (Bayern). Eon verlangt Schadenersatz in dreistelliger Millionenhöhe wegen der von Bayern und Niedersachsen im März 2011 angeordneten vorübergehenden Betriebseinstellung der Kernkraftwerke Isar 1 und Unterweser. Am 04.07.2016 soll vor dem Landgericht Hannover das Urteil gesprochen werden.  | Bild: dpa-Bildfunk/ Armin Weigel

Wird das Kernkraftwerk Isar 2 in Essenbach bei Landshut eher abgeschaltet als gedacht? Zumindest theoretisch scheint das denkbar. Vereinbart ist, dass Isar 2 bis Ende 2022 als eines der letzten deutschen Atomkraftwerke vom Netz gehen soll.

Strom von stillgelegten Kraftwerken

Das hängt aber auch mit den sogenannten Reststrommengen zusammen, die den Kraftwerken zugestanden worden sind. Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks wären sie bei Isar 2 nach dem derzeitigen Stand etwa im Frühjahr 2020 aufgebraucht. Deshalb versucht der Betreiberkonzern PreussenElektra, von anderen, vorzeitig stillgelegten Kraftwerken Strommengen zu bekommen, was rechtlich möglich ist. Dieser Prozess laufe derzeit. Man sei aber optimistisch, Isar 2 bis Ende 2022 am Netz lassen zu können. Das Kernkraftwerk hat im vergangenen Jahr rund 12 Prozent des bayerischen Stroms erzeugt.

Rückbau bei Isar 1 läuft

Das benachbarte Kernkraftwerk Isar 1 ging bereits 2017 vom Netz und wird seitdem zurückgebaut. Im Reaktor müssen rund 24.000 Tonnen Material demontiert, zerkleinert und dekontaminiert werden. Der Rückbau kostet etwa eine Milliarde Euro.


28

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Almbauer, Donnerstag, 17.Mai, 18:17 Uhr

3.

Hier schaltet man ab und dann den teuren Strom vom Ausland kaufen.Sowas gibt es nur in D.

  • Antwort von Handwerker, Donnerstag, 17.Mai, 18:57 Uhr

    An Almbauer,

    den teuren Atomstrom vom Ausland, Dummheit wird eben bestraft.

Selim, Donnerstag, 17.Mai, 17:15 Uhr

2. Klimawandel

Wenn es weiter so warm ist, dann kann man die Isar als Kühlwasser sowieso vergessen!

  • Antwort von Thomas, Dienstag, 22.Mai, 09:52 Uhr

    ... da wurden ja die letzten Jahre im Sommer schon immer stillschweigend die Grenzwerte erhöht, ohne daß es groß jemand mitbekam

Politi, Donnerstag, 17.Mai, 11:55 Uhr

1. Erfolg der CSU!

Hat sich hier die CSU durchgesetzt mit Ihrer Atompolitik? Die einzige Partei, die nur widerstrebend gegen Atomkraft argumentiert, glaubt hier wieder einmal, die Bevölkerung austricksen zu können. Mit ihrer doppelzüngigen Strategie einerseits in Berlin gegen Atomkraft zu stimmen, in Bayern aber jede alternative Energieerzeugung zu hintertreiben (außer Biogas auf Kosten von Umwelt (Mais), Bürgergesundheit (Gülle) und Lebensmittelkosten), durch Auflagen zu verteuern und dann auch noch Initiativen zu stärken, die gegen Stromtrassen sind - damit haben sie es geschafft, Bayern zum rückständigsten Bundesland in Deutschland zu machen.

Und jetzt wollen sie das gefährlichste aller Kraftwerke, Atomkraft, mitten in Bayern Jahre länger laufen lassen!
Die CSU hofft, in der Zeit die SPD in Berlin loszuwerden, um dann wieder hemmungslos Atomkraftwerke durchdrücken zu können. Wackersdorf lässt grüßen!

Und die Industrie - wird sich abwenden, weil in Bayern die Stromkosten explodieren!

  • Antwort von Johannes, Donnerstag, 17.Mai, 13:31 Uhr

    Bitte nicht übertreiben.
    Isar 2 ist - im Gegensatz zum glücklicherweise bereits stillgelegten - Isar 1 ein relativ moderner und sehr zuverlässiger Reaktor.
    Es wird auch nicht versucht, das Kraftwerk länger laufen zu lassen, sondern nur so lange wie abgemacht. Ende 2022 steht schon lange fest.

    Ihre Behauptung, dass Bayern die erneuerbaren Energien "hintertreibt" ist auch weit hergeholt. Im Jahr 2016 wurden bereits 43% unseres Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt, in Gesamtdeutschland liegt der Schnitt bei 31%.
    Lediglich die Windkraft wird ein bisschen kleingehalten (haben sich auch Teile der Bevölkerung gewünscht, nicht nur die Seehofer), aber gerade südlich der Donau gibts da eh kein großes Potential.

    Gerade weil die Münchner ihr eigentlich ziemlich umweltfreundliches Heizkraftwerk München Nord (bis zu 90% Wirkungsgrad dank Kraft-Wärme-Kopplung) abschalten wollen ist es gut, wenn ein zuverlässiges grundlasttaugliches Kraftwerk wie Isar 2 noch ein paar Jährchen läuft.

  • Antwort von Thomas, Dienstag, 22.Mai, 09:54 Uhr

    100% auch meine Meinung
    Das was die CSU seit Jahren betreibt, schon angefangen mit der 10h, ist reine, versteckte Lobbbyarbeit für die Atomindustrie
    Dazu passt doch auch das Pushen der E-Mobilität; irgendwo muss der Strom ja herkommen für diese Rohrkrepierer-Technologie
    und s Wahlvolk ist so blöd und merkst nicht