BR24 Logo
BR24 Logo
Netzwelt

Wie politisch ist TikTok? | BR24

© picture alliance / NurPhoto

Das Logo der TikTok-App

1
Per Mail sharen
Teilen

    Wie politisch ist TikTok?

    TikTok wird immer wieder kritisiert, weil es offenbar unliebsame Inhalte sperrt. Zuletzt gab es Ärger, weil die Plattform Videos einer 17-Jährigen löschte. Darin äußerte sich die Amerikanerin kritisch zum Umgang mit muslimischen Uiguren in China.

    1
    Per Mail sharen
    Teilen

    Zuerst sieht das TikTok-Video von Feroza Aziz aus wie viele andere bei TikTok: wie ein Schminktutorial. Doch statt wie angekündigt, Tricks für schöne Wimpern zu zeigen, spricht Feroza Aziz überraschend ein anderes Thema an:

    "Nehmt euer Handy in die Hand und schaut nach, was in China passiert. Sie sperren unschuldige Muslime in Konzentrationslager, trennen Familien, kidnappen sie, ermorden sie. (...)" Feroza Aziz

    Aziz ist mit ihrer Kritik nicht allein. Ihr Video wird parallel zu Berichten internationaler Medien über geheime chinesische Regierungsdokumente veröffentlicht, in denen es um die systematische Unterdrückung der muslimischen Uiguren in China geht.

    TikTok sperrte den Account der Teenagerin vorübergehend

    Die als Schminkvideo getarnte Kritik wird millionenfach auf TikTok und Instagram angeschaut und auch auf Twitter, wo Aziz es ebenfalls hochlädt. Doch TikTok sperrt plötzlich den Kanal von Aziz.

    Der BBC gibt sie ein Interview und berichtet, dass sie ihre TikTok-App nicht mehr öffnen könne. Wegen verschiedener Verstöße gegen die Nutzungsordnung habe man sie gesperrt. TikTok wird deswegen heftig kritisiert. Von Zensur ist die Rede. Die Plattform verteidigt sich: Man habe den Account gesperrt, weil Aziz zuvor verfremdete Videos von Osama bin Laden hochgeladen hätte.

    Letztendlich aber gibt TikTok nach und entschuldigt sich sogar bei Aziz. Ihr Account wird wieder freigeschaltet.

    Wie viel Platz ist für Politik auf TikTok?

    Zensur, ein Versehen oder Absicht? TikTok hat sich in der Vergangenheit immer wieder den Vorwurf gefallen lassen müssen, dass unliebsame Inhalte, vor allem solche, in denen China kritisiert wird, gelöscht wurden.

    Die Plattform will Kreativität und gute Laune fördern. So wird es zumindest in den Grundsätzen von TikTok formuliert. Wie viel Platz ist da für Politik? Unter Suchbegriffen wie "Trump", "Impeachment" oder "Democrats" erscheinen durchaus viele Videos. Da werden zum Beispiel die demokratischen Kandidaten bewertet, zu Nancy Pelosis Impeachment-Rede wird getanzt und in einem anderem Clip wird die Liebe zu Donald Trump formuliert.

    Auffällig viele Trump-Fans

    Zwar hat die Plattform politische Werbung untersagt. Doch gerade einige Monate vor den US-Präsidentschaftswahlen äußern sich viele Nutzer dazu, welchen Kandidaten oder welche Kandidatin sie unterstützen und wen sie wählen wollen.

    Die New York Times berichtete bereits im vergangenen Jahr, dass es auffällig viele Trump-Fans seien, die bei TikTok zu sehen sind. Das hat vielleicht auch damit zu tun, dass sich die Demokraten bisher noch nicht auf einen gemeinsamen Kandidaten geeinigt haben - die Vorwahlen laufen aktuell - und Trump-Wähler stark in den sozialen Medien präsent sind.

    Das Wall Street Journal entdeckte aber auch, dass es immer wieder zu Missinformation auf TikTok kommt. Einige User behaupteten, dass Präsident Trump nach dem Amtsenthebungsverfahren noch für zwei Amtszeiten gewählt werden könnte, wenn er nach dem Verfahren nicht abgesetzt wird. Eine Falschinformation, die aber noch lange durch das Netzwerk geisterte.

    Zu wenige Moderatoren

    Kate Klonick von der St. Johns Lawschool in New York kritisiert, dass das Netzwerk offenbar zu wenig dafür tue, damit solche Falschmeldungen entfernt werden. Es sei viel Inhalt und mutmaßlich zu wenige Moderatoren für das relativ junge Netzwerk.

    Feroza Aziz, die mit ihrem Video für viel Aufmerksamkeit sorgte, ist bei TikTok wieder sehr aktiv – nach wie vor auch mit Kritik am Umgang mit Muslimen, zuletzt zum Beispiel in Indien. Und ihre Videos bleiben dieses Mal online.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!