Zurück zur Startseite
Netzwelt
Zurück zur Startseite
Netzwelt

Wenn die Windschutzscheibe zum Bildschirm wird | BR24

© BR

Technik soll Autofahren sicherer und unterhaltsamer machen

10
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Wenn die Windschutzscheibe zum Bildschirm wird

Das Auto verfügt über immer mehr Technik, um das Fahren angenehm zu machen und die Sicherheit zu erhöhen. Beides soll nun eine Neuerung leisten, an der derzeit unter Hochdruck gearbeitet wird. Dabei wird die Windschutzscheibe zum Bildschirm.

10
Per Mail sharen
Teilen

Die Windschutzscheibe als Bildschirm: Piloten nutzen die Technologie schon seit längerem – sie lassen sich Informationen mit einem sogenannten Headup-Display direkt ins Sichtfeld einblenden. Auch bei Autos wird die Technik immer besser und wird für 1.000 – 2.000 Euro Aufpreis mittlerweile serienreif.

Zusätzlich eingebaut werden muss ein Kasten – versteckt hinter dem Armaturenbrett - bestehend aus einem kleinen Display und zwei Spiegeln, welche die Bildinformationen auf die richtige Stelle an der Windschutzscheibe projizieren. Kameras liefern ständig Informationen darüber, wo sich das Auto gerade befindet und was rundherum auf der Strasse passiert.

Ausgeklügeltes Lichtspiel

Software sorgt dafür, dass die Projektion zu jeder Sekunde am exakt richtigen Fleck sitzt. So entsteht beim Fahrer zum Beispiel der Eindruck, dass ein Pfeil direkt auf der Abbiegespur liegt, um ihm anzuzeigen, dass er hier die Autobahn verlassen muss. Kein Hin- und Herschauen mehr zwischen einem Navigationsdisplay und der Fahrbahn also. Kommt das Auto von der Spur ab, zeigen rote Pfeile sofort an, wohin zurückgesteuert werden muss. Und: Wird zu einem vorausfahrenden Fahrzeug nicht ausreichend Abstand gehalten, erscheint ein Kreis um dieses Auto und verfärbt sich.

Windschutzscheibe als Leinwand

In Zukunft könnte es bei der sogenannten Augmented Reality im Auto noch mehr um Unterhaltung gehen.

„Wir hatten die Idee, dass Fahrzeuge, wenn sie untereinander vernetzt sind, mir ein anderer Fahrer Informationen, z.B. ein Musikvideo schicken kann. Mein Fahrzeug lädt das dann runter und ich kann es über die Windschutzscheibe anschauen.“ Bettina Leuchtenberg von Continental

Die Windschutzscheibe dürfte künftig wohl mehr und mehr zum klassischen Bildschirm, wenn nicht gar zur Film-Leinwand werden – vorausgesetzt natürlich, dass das Auto dann zumindest zeitweise autonom fährt und die Straßen im Blick behält.