Zurück zur Startseite
Netzwelt
Zurück zur Startseite
Netzwelt

"Von Facebook": Instagram und WhatsApp bekommen Namenszusatz | BR24

© dpa/Yui Mok

Die Facebook-Apps Instagram und WhatsApp sollen einen Namenszusatz bekommen, der ihre Zugehörigkeit zum Konzern deutlich macht.

1
Per Mail sharen
Teilen

    "Von Facebook": Instagram und WhatsApp bekommen Namenszusatz

    Instagram und WhatsApp sollen einen Namenszusatz bekommen, der ihre Zugehörigkeit zum Facebook-Konzern deutlich macht. Die Funktionsweise der Apps wird dadurch nicht beeinträchtigt. Dafür ist der Schritt ein politisches Signal.

    1
    Per Mail sharen
    Teilen

    In Zukunft werden Instagram und WhatsApp die Erweiterung "von Facebook" hinter ihrem Namen tragen. Das teilte Bertie Thomson, eine Sprecherin des sozialen Netzwerks Facebook, der Nachrichten-Webseite "The Information" mit.

    Dadurch solle die Unternehmenszugehörigkeit zum Facebook-Konzern sichtbar gemacht werden. Die neuen Bezeichnungen werden im Apple App Store sowie Google Play Store gelistet und auch in den Apps selbst verwendet.

    Namenserweiterung als Machtdemonstration

    Laut "The Information" hat der Schritt intern für Überraschung und Verwirrung gesorgt, als die Mitarbeiter der beiden Apps von der Namensergänzung erfuhren. Facebook wolle dadurch seine Kontrollfunktion demonstrieren und seinen Konzern-Töchtern die Unabhängigkeit nehmen, heißt es in dem Bericht des IT-Nachrichtenportals.

    Facebook hatte die Foto-Plattform Instagram im Jahr 2012 für rund eine Milliarde Dollar übernommen. Die Übernahme des Chatdienstes WhatsApp folgte gut zwei Jahre später für 22 Milliarden Dollar. Beide agierten zunächst weitgehend eigenständig unter dem Dach des Mutter-Konzerns.

    Zuletzt verstärkte Facebook-Chef Mark Zuckerberg jedoch die Kontrolle. Er sei frustriert gewesen, dass das rasante Wachstum von Instagram und WhatsApp nicht Facebook zugeschrieben wurde, berichtet "The Information". Die Gründer von Instagram und WhatsApp haben den Konzern wegen Meinungsverschiedenheiten mit Zuckerberg mittlerweile verlassen.

    Kritiker fordern Zerschlagung von Facebook

    Offenbar spielt Zuckerberg derzeit mit dem Gedanken, WhatsApp, den Facebook-Messenger sowie die entsprechende Funktion von Instagram auf einer gemeinsamen Plattform zusammenzuführen. Das würde eine mögliche Abspaltung erschweren, die Kritiker seit geraumer Zeit fordern, um den Facebook-Konzern zu zerschlagen. Das Image von Facebook litt zudem unter Datenschutzskandalen - bislang weitgehend ohne Auswirkungen auf WhatsApp und Instagram.

    Zudem prüfen amerikanische Kartellbehörden nach Informationen des "Wall Street Journal", ob Facebook seinerzeit die beiden Start-ups gekauft hatte, um Rivalen auszuschalten.