BR24 Logo
BR24 Logo
Netzwelt

Verrücktes, Praktisches, Erotisches: Neue Gadgets auf der CES | BR24

© BR

In Las Vegas beginnt wieder die CES. Geht es um neue Gadgets, ist die Technik-Messe überaus verführerisch - mit Innovationen von Selfie-Mini-Drohnen über randlose 8k-TVs bis hin zu Orgasmus-Analyse-Geräten. Was ist Spielerei, was wirklich sinnvoll?

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Verrücktes, Praktisches, Erotisches: Neue Gadgets auf der CES

In Las Vegas beginnt wieder die CES. Geht es um neue Gadgets, ist die Technik-Messe überaus verführerisch - mit Innovationen von Selfie-Mini-Drohnen über randlose 8k-TVs bis hin zu Orgasmus-Analyse-Geräten. Was ist Spielerei, was wirklich sinnvoll?

2
Per Mail sharen
Teilen

Ein Kleiderschrank, der die Wäsche zusammenlegt und einsortiert. Oder eine Anti-Schnarch-Maske, die den Luftstrom misst und einen dann per Vibration aufweckt, wenn das große Schnarchen beginnt. An Innovationen mangelt es der CES gewöhnlich nicht. Ab heute hat die Technik-Show in Las Vegas wieder für Besucher geöffnet.

Von konventionell-praktisch zu innovativ-verrückt

Wer zum Beispiel eine neue Perspektive für seine Selfies braucht, dem kann "Airfly" helfen. Das US-Unternehmen stellt Mini-Drohnen her, die nicht größer als eine Handfläche sind. Gesteuert werden sie mit Gesten.

Nützlich ist auch "Myfit": Die Franzosen produzieren Überzieher für Smartphone Ohrhörer. Diese sitzen oft schlecht und fallen leicht aus dem Ohr. "Man muss nur unsere App runterladen, dann scannt man beide Ohren damit und überträgt die Aufnahmen an uns", erklärt MyFit-Gründer Xavier Deshayes. "Sieben Tage später versenden wir dann den Überzug."

"Urgonight" ist ein anderes Unternehmen aus Frankreich. Es hat eine Art Helm entwickelt, den man vor dem Schlafengehen aufzieht, um sein Gehirn zu trainieren. Ziel ist es, einen besseren Schlaf zu fördern.

Erstmals Sex-Spielzeug auf der CES zugelassen

Zum ersten Mal sind in diesem Jahr Hersteller von Sex-Spielzeug mit dabei. Bisher waren sie nicht zugelassen. Ein von Frauen gegründetes Start-up aus dem Silicon Valley etwa hat einen Vibrator mit Mess-Sensoren ausgestattet. Verbindet man ihn mit dem Smartphone, kann man die Messdaten seiner Orgasmen analysieren, erklärt Co-Gründerin Anna Lee. "So lässt sich herausfinden, was einem mehr Spaß macht."

Aber natürlich geht es bei der CES auch um ganz klassische Unterhaltungselektronik. Dass Fernseher mit 8K Auflösung kommen werden, wird einem beim Messerundgang schnell klar. Randlose hochauflösenden Edel-TVs erreichen langsam erschwinglichere Preiskategorien - zwischen drei- und fünftausend Euro wird man ab Frühjahr dafür bezahlen müssen.

Und Samsung bringt ab Februar ein Hochkant-Fernseher für die Instagram- und Youtube-Generation heraus.

Automobil-Industrie spielt immer größere Rolle

Auch zahlreiche Automobil-Hersteller und Zulieferer sind auf der CES vertreten. Ingenieure des Stuttgarter Bosch Konzerns etwa haben eine intelligente Sonnenblende entwickelt. Die traditionelle Sonnenblende wird durch einen transparenten Flüssigdisplay ersetzt. Es blockiert nur die Sonnenstrahlen, die direkt auf die Augen des Fahrenden treffen würden.

Für die vielleicht größte Überraschung sorgte in diesem Jahr Sony: Der japanische Elektronik-Riese stellte den Prototypen eines Elektroautos vor.