BR24 Logo
BR24 Logo
Netzwelt

Twitter: So kommentiert das Netz die Stichwahl | BR24

© picture alliance

Twitter auf Smartphone

Per Mail sharen

    Twitter: So kommentiert das Netz die Stichwahl

    Die zweite Runde der Bayern-Kommunalwahl verlief deutlich unaufgeregter, als die erste, auch weil die Menschen nicht ins Wahllokal kommen durften. Bei den Ergebnissen gab es allerdings doch ein paar Überraschungen und dementsprechende Reaktionen.

    Per Mail sharen

    Zuerst das Erwartbare: In München zeichnet sich ein ziemlich klarer Sieg von Amstinhaber Dieter Reiter (SPD) ab. Manch einer setzt aber weniger auf den Bürgermeister, als auf den Stadtrat, um frischen Wind in der Münchner Wohnungspolitik zu bekommen. Dort hatten sich bereits im ersten Wahlgang die Grünen vor CSU und SPD als stärkste Fraktion hervorgetan.

    Stichwahl: Alle Informationen und Ergebnisse finden Sie hier.

    Bei der Stichwahl in Nürnberg hat sich Marcus König von der CSU gegen Thorsten Brehm von der SPD durchgesetzt. Der langjährige SPD-Amtsinhaber Ulrich Maly war nicht mehr angetreten. Nürnberg galt bislang als Hochburg der Sozialdemokraten. Umso größer die Freude bei der CSU - und die Enttäuschung bei der SPD.

    Enttäuschung dagegen natürlich bei der SPD...

    Bereits bei der ersten Runde der Kommunalwahl stand das Corona-Virus im Vordergrund und stellte die Wahl selbst ziemlich in den Schatten. Immerhin gab es vor zwei Wochen aber noch einen richtigen Gang zur Wahlurne, der diesen Namen auch verdiente. Diesmal hatten alle Wahllokale geschlossen und man konnte seinen Zettel lediglich einwerfen. Angesichts der besonderen Situation stellte etwa die Stadt Ingolstadt Busse der Nahverkehrsgesellschaft INVG an zentralen Standorten bereit, mit Wahlurnen an Bord.

    Während sich vor "Wahlbussen" offenbar doch ein paar Menschen tummelten, blieben Briefkästen an anderen Orten - wie hier in einem Münchner Stadtteil - phasenweise völlig verwaist.

    Doch der Schein soll nicht trügen. In München lag die Beteiligung im ersten Wahlgang bei 49 Prozent. Jetzt im zweiten Wahlgang übertrafen schon die bis zum Mittag eingegangenen Stimmzettel dieses Resultat deutlich. Sollte man daraus Schlüsse ziehen?

    Tatsächlich gibt es aber auch beim reinen Briefwahlmodus Enthaltungen: