BR24 Logo
BR24 Logo
Netzwelt

Twitch und Reddit sortieren Trump aus | BR24

© Sue Ogrocki/Picture Alliance

US-Präsident Trump beim Wahlkampf in Tulsa. Wegen Aussagen, die er dort machte, sperrte Twitch seinen Account.

2
Per Mail sharen

    Twitch und Reddit sortieren Trump aus

    Erst Warnhinweise bei Twitter - nun macht die Streaming-Plattform Twitch Trumps Account dicht und Reddit einen verspäteten Frühjahrsputz, um Hassbotschaften loszuwerden. Einige Plattformen haben keine Lust mehr auf Wild West und greifen durch.

    2
    Per Mail sharen

    Ohne Zeitmaschine keine Chance den Twitch-Account des US-Präsidenten zu Gesicht zu bekommen. Jedenfalls erhalten Nutzer des Gaming-Streamingdiensts Twitch diese Meldung, wenn sie versuchen, Trumps Account zu besuchen. Eigentlich gibt es auf der Plattform, die mittlerweile zu Amazon gehört, überwiegend Videos zu sehen, die im weitesten Sinne mit Videospielen zu tun haben. Vor allem "Let’s Play"-Videos.

    © BR Screenshot

    Meldung bei Twitch, wenn man versucht, die Seite des US-Präsidenten zu öffnen.

    Trumps Account gesperrt

    Aber die Plattform war zuletzt auch für politischen Wahlkampf interessant geworden, denn dort verbringt eine junge Zielgruppe schließlich eine Menge Zeit. Nur was über Donald Trumps Accounts verbreitet wurde, verstößt gegen die Regeln von Twitch. Zwei Videos von Wahlkampfauftritten (vom 20. Juni 2020 in Tulsa und ein erneuter Upload eines Auftritts von 2015), in denen sich Trump abfällig und rassistisch gegenüber mexikanischen Einwanderern äußert, gaben nun den Ausschlag dafür, dass Trumps Account eine Zeitsperre erhielt.

    "Twitch erlaubt keine hasserfüllten Botschaften." - Brielle Villablanca, Sprecherin Twitch

    Die Inhalte seien zudem entfernt worden, so Twitch-Sprecherin Villablanca. Wie lange die Sperre aufrechterhalten wird, ist nicht bekannt.

    Keine Narrenfreiheit mehr für Trump

    Lange schien für den US-Präsidenten auf Plattformen im Netz Narrenfreiheit zu gelten. Doch zuletzt stieß er damit immer häufiger an die Grenzen, was soziale Netzwerke und andere Plattformen erlauben. Als einer der großen Player hatte Twitter im Mai damit begonnen, Tweets des US-Präsidenten mit Hinweisen zu versehen, dass diese inhaltlich irreführend seien. Als Reaktion darauf drohte Trump damit, Twitter stärker regulieren oder gar schließen zu wollen.

    Mittlerweile wächst aber der Druck auf die Plattformen, endlich etwas gegen Hass und Spaltung zu unternehmen. Aus dem Druck, den Initiativen wie #StopHateForProfit erzeugen, entsteht auch ökonomischer Druck, denn Unternehmen beginnen, die sozialen Netzwerke als Werbeplattformen zu meiden. Zuletzt bekam das Facebook zu spüren, weshalb Facebook-Chef Zuckerberg zügig Änderungen versprach.

    Reddit räumt auf mit Hass

    Reddit, eins der größten Message-Boards und sozialen Netzwerke, hat nun außerdem angekündigt, innerhalb der eigenen Community aufzuräumen. In der populären, aber umstrittenen Gruppe (subreddit) "r/The_Donald" trafen sich bis zu 790.000 Trump-Unterstützer, es wurden dort aber vor allem auch antisemitische, rassistische, frauenfeindliche und gewaltverherrlichende Inhalte verbreitet, ebenso wie Verschwörungstheorien. Die Gruppe wird jetzt neben einigen anderen geschlossen, die meisten davon waren allerdings inaktiv.

    "Alle Gruppen auf Reddit haben sich an unsere Regeln und Grundsätze zu halten. Wir haben die Gruppe r/The_Donald gesperrt, da sie diese immer wieder missachtet haben.“ Statement Reddit

    Kritischer Punkt erreicht

    Derzeit scheint es also, als sei ein kritischer Punkt erreicht, was an Hass im Netz geduldet wird. Ob sich damit allerdings nachhaltig etwas verändert, ist unklar, denn zahlreiche Beispiele zeigen, dass die großen Plattformen in der Umsetzung ihrer Regeln immer wieder sehr zögerlich sind.

    Donald Trumps Team kommentierte die Entscheidungen der Plattformen nicht weiter. Einer seiner Wahlkampfmanager weist unterdessen daraufhin, dass man die App der Trump-Kampagne herunterladen oder eine SMS schicken könne, um direkt vom Präsidenten zu hören.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!