BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

TikTok zensiert in mindestens acht Sprachen queere Hashtags | BR24

© dpa/picture-alliance

Steht immer wieder in der Kritik: Die chinesische Kurzvideo-Plattform TikTok.

Per Mail sharen

    TikTok zensiert in mindestens acht Sprachen queere Hashtags

    TikTok gilt als bunt und divers. Aber dieses Image könnte nun Kratzer bekommen, denn in mindestens acht Sprachen, darunter Arabisch und Russisch, werden Hashtags der LGBTQ-Bewegung versteckt. Das haben australische Forscher nachgewiesen.

    Per Mail sharen

    "Code is law", so lautet eine bekannte Internet-Weisheit. Und in der Tat prägen Algorithmen unsere Vorstellung dessen, was wir als normal empfinden. Umso wichtiger ist es, genau hinzuschauen: Gerade bei der Videoplattform TikTok, gerade bei einem Netzwerk, das so viele junge Leute benutzen.

    TikTok steht immer wieder in der Kritik

    Schon letztes Jahr war TikTok ins Gerede gekommen. Damals hatte der Blog Netzpolitik.org enthüllt, dass TikTok queeren Nutzen, aber auch dicken Menschen oder Menschen mit Behinderungen, die Reichweite abgedreht hatte. Ihre Videos konnten dann nicht mehr im sogenannten "Foryou"-Feed auftauchen, dem Herzstück von TikTok.

    Nun haben australische Forscher nachgewiesen, dass TikTok offenbar nicht nur Menschen versteckt, sondern auch Hashtags. In mindestens acht Sprachen, etwa Arabisch oder Russisch, werden Wörter wie "schwul", "lesbisch" oder "transgender" aus der Suche entfernt. Das heißt, die Inhalte sind eigentlich noch vorhanden, aber nicht mehr auffindbar.

    Entsprechende Hashtags werden bei Twitter und Instagram angezeigt

    TikTok selbst sagt, dass die Hashtags aus rechtlichen Gründen ausgeblendet werden - und in der Tat gibt es in Ländern wie Russland oder in vielen arabischen Staaten Gesetze, die sich beispielsweise gegen die Darstellung von Homosexualität richten.

    Allerdings werden die entsprechenden Hashtags weder bei Twitter noch bei Instagram eingeschränkt. Kritiker weisen zudem darauf hin, dass die Einschränkung nicht nur für bestimmte Länder gilt, sondern weltweit.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!