BR24 Logo
BR24 Logo
Netzwelt

Spotify streamt digitales Ungeziefer | BR24

Per Mail sharen
Teilen

    Spotify streamt digitales Ungeziefer

    Der Musikdienst Spotify hat über Werbeanzeigen Schadsoftware verbreitet. Eine entsprechende Meldung hat das Unternehmen inzwischen bestätigt. Mittlerweile sei das Problem behoben, erklärt Spotify. Von Achim Killer

    Per Mail sharen
    Teilen

    Die bösartigen Anzeigen tauchten in der kostenlosen – das heißt: werbefinanzierten - Desktop-Version des Streaming Clients auf. Pop-ups warben für den Besuch infizierter Web-Sites. Nutzer, die sich dazu verleiten ließen, sollten ihren Rechner scannen.

    Der Musikdienst ist eine alte Virenschleuder

    Auf Twitter berichteten Windows-, Linux- und Mac-Anwender über das Problem. Spotify ist auf diesem Gebiet quasi ein „Pionier“. Bereits 2011 hatten Kunden des Internet-Unternehmens verseuchte Anzeigen geschaltet.

    Cyberkriminellen lieben Komfort

    Malvertising nennt sich diese Art, Schadsoftware zu verbreiten. Sie ist für Cyberkriminelle sehr bequem.

    Ads statt Pornos

    Früher mussten sie eigene attraktive Sites in Netz stellen - oft mit Pornografie - und dort ihre Schadprogramme bereithalten. Dann hackten und infizierten sie seriöse Sites. Heute kaufen sie einfach Anzeigenplätze für ihr digitales Ungeziefer.