Zurück zur Startseite
Netzwelt
Zurück zur Startseite
Netzwelt

"A Plague Tale: Innocence", "Super Mario Maker 2" und "F1 2019" | BR24

© Wolfgang Zehentmeier

Ein düsteres und mitreißendes Abenteuer, das im Mittelalter spielt, Jump and Run zum Selberbasteln und Vollgas im Formel 1-Boliden: Das sind die Spiele, die Wolfgang Zehentmeier getestet hat: A Plague Tale: Innocence, Super Mario Maker 2 und F1 2019

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

"A Plague Tale: Innocence", "Super Mario Maker 2" und "F1 2019"

Ein düsteres und mitreißendes Abenteuer, das im Mittelalter spielt, Jump and Run zum Selberbasteln und Vollgas im Formel 1-Boliden: Das sind die Spiele, die diesmal im Test waren: "A Plague Tale: Innocence", "Super Mario Maker 2" und "F1 2019".

Per Mail sharen
Teilen

Frankreich Mitte des 14. Jahrhunderts. "A Plague Tale: Innocence" für Playstation 4, Xbox One und Windows PC erzählt die Geschichte der etwa 15-Jährigen Amicia und ihres etwa 6–Jährigen Bruders Hugo: Die Soldaten der Inquisition verwüsten das Anwesen der adeligen Familie, weil sie ihnen die Schuld am Ausbruch der Pest geben.

Flucht durch ein Meer von Ratten

Amicia und ihr Bruder fliehen und müssen sich nicht nur vor den Häschern der Inquisition verstecken, sondern sich durch ein Meer von Ratten ihren Fluchtweg bahnen.

Vor diesem Mittelalter-Hintergrund erzählt das Spiel eine mitreißende Geschichte der Geschwister, die erstaunlich nah am Lebensgefühl des Spätmittelalters ist – inklusive tiefer Einblicke in den gruseligen und brutalen Alltag der Menschen, die der Willkür der Herrschenden und der Gewalt der Soldaten schutzlos ausgeliefert waren.

Spannende Schleichpassagen

Spielerisch überzeugt "A Plague Tale: Innocence" durch spannende Schleichpassagen, und die Kunst, sich per Licht und Feuer einen Weg durch das Meer von Ratten zu bahnen. Und weil die Geschichte ganz hervorragend erzählt ist, gewinnen die Charaktere schnell an Konturen und man identifiziert sich mit Amicia und ihrem Bruder.

Nichts für Kinder

Zur dichten Atmosphäre trägt auch die detailreiche Grafik sehr viel bei. Das Spiel schreckt dabei auch nicht davor zurück, die dunklen Seiten des Mittelalters sehr plastisch zu zeigen – für Kinder ist das Spiel deswegen nicht geeignet. Fazit: Ein äußerst spannender, intensiver und manchmal gruseliger Trip ins ziemlich dunkle Mittelalter.

© Nintendo

Super Mario Maker 2

Super Mario Maker 2

Die Level in "Super Mario Maker 2" für Nintendo Switch sind gewohnt hell und Bonbon-bunt. Wieder geht es darum, Mario durch selbst gestaltete Jump-and-Run-Kurse zu schicken. Der zweite Teil erweitert die Möglichkeiten von Teil 1 aber noch gewaltig.

100 vorgefertigte Level

Neu in Teil 2: Wer die Möglichkeiten erst einmal erkunden will, für den bieten 100 vorgefertigte Level viel Inspiration. Mit den dort eingesammelten Münzen darf man das Schloss von Prinzessin Peach aufbauen.

Wer dann genug Ideen mitgenommen hat, kann mit den vielen neuen Bauoptionen allein oder zu zweit neue Level erschaffen und bestehende oder eigenen miteinander oder gegeneinander spielen. Kurz: "Super Mario Maker 2" verknüpft Jump-and-Run in gewohnter Qualität mit der Möglichkeit, die eigenen Ideen für Mario, seine Freunde und Gegner noch umfangreicher auszuleben und mit anderen zu teilen.

Genau das Richtige für Jump-and-Run-Fans

Was für Teil 1 gegolten hat, gilt für Teil 2 fast noch mehr: Für Super-Mario- und Jump-and-Run-Fans praktisch unverzichtbar.

© Codemasters

Spielszene "F1 2019"

F1 2019

Vollgas auf der Rennpiste: "F1 2019" für Playstation 4, Xbox One und Windows PC zeigt Boliden und Strecken der Formel 1 in nahezu fotorealistischen Bildern. Neu ist dieses Jahr, dass man auch Formel 2-Rennen fahren darf. Im Karriere-Modus ermittelt man so den eigenen Marktwert vor dem Sprung in die Formel 1.

Schwache Hintergrundgeschichte

Zugleich erzählt die diesjährige Ausgabe der Rennspiel-Reihe eine kleine Hintergrund-Geschichte. Die ist aber mit dem guten Rennstallpartner und dem giftigen Konkurrenzfahrer so klischeehaft, dass sie eher wie eine Parodie wirkt.

Fummelige Schwierigkeitseinstellung

Leider wurde an der fummeligen Schwierigkeitseinstellung für die KI-Gegner nichts verbessert. Das führt dazu, dass sich gerade Neulinge, die die Einstellung erst mal suchen müssen, nicht gerade wohl fühlen: Wer fährt schon gern bei jedem Rennen als letzter durchs Ziel?

Formel 1-Fans kommen auf ihre Kosten

Bei der Steuerung, dem Renngefühl und dem Drumherum aber ist das aktuelle "F1 2019" auf dem hohen Standard seiner Vorgänger. Für Formel 1-Fans ein Spielvergnügen, nahe an der Simulation.