BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Reels: Instagram greift mit Kurzvideo-Angebot TikTok an | BR24

© picture alliance / NurPhoto

Logo der neuen Instagram-Funktion Reels

1
Per Mail sharen

    Reels: Instagram greift mit Kurzvideo-Angebot TikTok an

    Seit heute ist Instagram-Reels offiziell für 50 Länder verfügbar. Mit der neuen Funktion für kurze Videoclips will Instagram vor allem auch TikTok Konkurrenz machen. Es ist nicht das erste Mal, dass Facebook kopiert, um andere Anbieter anzugreifen.

    1
    Per Mail sharen

    Mit Instagram-Reels können Nutzer 15-sekündige Videos mit mehreren Clips aufnehmen und sie mit Ton und visuellen Effekten bearbeiten. Die kurzen Clips werden im Feed geteilt oder - wenn die Nutzer ein öffentliches Konto haben - können die Videos in einem neuen Bereich unter dem Punkt "Explore" mit der gesamten Instagram-Community geteilt werden.

    "Reels lädt euch ein, lustige Videos zu erstellen und mit euren Freunden oder jedem auf Instagram zu teilen", schrieb Instagram in einem Blogpost. Reels sei "ein großer Teil der Zukunft der Unterhaltung auf Instagram."

    Konkurrenz für TikTok

    Instagram hatte die Funktion in Brasilien seit November und in Deutschland, Frankreich und Indien seit Beginn des Sommers getestet.

    Noch vor knapp einer Woche hatte sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor dem US-Kongress gegen Vorwürfe verteidigen müssen, dass sein Unternehmen häufig die Ideen von anderen kopiert. So ähnelt die Story-Funktion von Instagram beispielsweise der Grundidee von Snapchat. 2018 hatte Facebook zudem die App Lasso als Antwort auf TikTok veröffentlicht, diese aber im Juli wieder vom Markt genommen, weil sie nicht erfolgreich genug war.

    Mit Reels kopiert Facebook allerdings erneut - Zuckerbergs Beschwichtigungen vor dem Kongress zum Trotz. Mit Reels dürfte der US-Konzern vor allem das Ziel haben, TikTok den Rang abzulaufen.

    Damit Reels erfolgreich wird, muss Facebook es hinbekommen, dass die Leute ihre Videos auf Instagram produzieren. Ein Vorteil ist, dass viele bereits dort angemeldet sind, weil sie Fotos und Stories teilen. Für Nutzer könnten es durchaus komfortabler sein, ihre Videoclips in derselben App zu produzieren.

    TikTok-Influencer bezahlt, damit sie Reels nutzen?

    Auf Berichte, nach denen Instagram TikTok-Influencer dafür bezahlt, Reels zu nutzen, teilte Instagram mit, die Firma habe "eine lange Geschichte der Kontaktaufnahme mit aufstrebenden Schöpfern und der Arbeit an neuen Stars auf Instagram".

    "Wie bei bisherigen Produkten bleiben wir unserer Verpflichtung treu, in unsere Urheber und deren Erfahrung zu investieren, und in einigen Fällen können wir bei den Produktionskosten für ihre kreativen Ideen helfen", hieß es.

    Um TikTok gibt es aktuell erneut Diskussionen, seit US-Präsident Trump dem Unternehmen drohte, es in den USA zu verbieten. Microsoft ist nun möglicherweise an einer Übernahme interessiert.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!