BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

QAnon-Extremisten unterwandern den Kampf gegen Kindesmissbrauch | BR24

© picture alliance/SULUPRESS.DE

Die amerikanische QAnon-Ideologie ist auch in Deutschland angekommen

Per Mail sharen

    QAnon-Extremisten unterwandern den Kampf gegen Kindesmissbrauch

    Die Slogans “Save the Children” und “Befreit die Kinder” klingen sinnvoll. Deshalb werden sie von rechtextremen Anhängern der Verschwörungsgruppe QAnon benutzt, um Mitglieder zu rekrutieren. Echte Kinderrechtsorganisationen distanzieren sich.

    Per Mail sharen

    Anhänger der QAnon-Bewegung, deren Ideologie unter anderem vom FBI als Terrorgefahr eingestuft wird, nutzen die Angst vor Kinderhandel und Kindesmissbrauch, um in Deutschland Anhänger zu rekrutieren. Slogans wie "Befreit die Kinder", "Rettet die Kinder" und "Kinder schützen" sollen an Kinderrechtsorganisationen erinnern. Stattdessen führen sie in ein Netzwerk aus Verschwörungstheoretikern, Rechtsextremen und Wissenschaftsleugnern, die durch die QAnon-Ideologie zusammengehalten werden.

    QAnon: Der Glaube an eine satanistische Weltverschwörung

    QAnon ist eine Verschwörungstheorie aus den USA, die durch ihre weltweite Verbreitung mittlerweile zu einer kollektiven Wahnvorstellung geworden ist. Seinen Ursprung hatte QAnon im Online-Forum 4Chan, welches dafür bekannt ist, dass Nutzer sich dort gerne gegenseitig zum Narren halten und mit erfundenen "Insider-Informationen" unterhalten. Einer dieser Nutzer, bekannt als "Q", gab vor, ein hochrangiger Mitarbeiter im Weißen Haus zu sein. Seine Nachrichten, die anfangs wohl nur als Witz gemeint waren, begannen sich ab 2017 auch außerhalb von 4Chan zu verbreiten, wo sie von immer mehr Menschen ernst genommen wurden.

    Anhänger von QAnon glauben daran, dass unsere Welt von einer Geheimgesellschaft aus satanistischen Pädophilen regiert wird, die das Blut von Neugeborenen trinken, um sich selbst jung zu halten. Sie glauben, dass unter anderem die US-Stars Tom Hanks und Oprah Winfrey einflussreiche Mitglieder dieser Gruppe sind, genau wie Hillary Clinton, Angela Merkel und die meisten hochrangigen Politiker und Geschäftsleute der Welt. Die Ausnahme: Donald Trump, der von QAnon-Followern wie ein Messias verehrt wird. Weil die Trump-Unterstützung bei QAnon oft religiöse Züge annimmt, wird QAnon auch als Sekte beschrieben.

    Die Glaubenssätze von QAnon entwickeln sich ständig weiter. Im Kern bleibt die Ideologie aber immer gleich: Trump-unterstützende Propaganda. Auch andere rechts-nationalistische Politiker wie Vladimir Putin werden von QAnon geschätzt, während alle Parteien und Vertreter der klassischen politischen Mitte oder der Linken als Feinde angesehen werden. QAnon hat außerdem zahlreiche andere Anknüpfungspunkte in Verschwörungsideologie - darunter antisemitische Hetze, Covid-19-Leugnung und eine irrationale Angst vor angeblichen Chemtrails und 5G-Strahlen.

    QAnon-Gläubige blockieren den Kampf gegen Kindesmissbrauch

    Die neueste Taktik der QAnon-Gläubigen: Die Vereinnahmung eines Hashtags, der auf Kinderrechte aufmerksam machen soll. Unter #SaveTheChildren finden sich auf Instagram und Facebook seit einigen Monaten vor allem Verschwörungserzählungen über Kinderhandel und Kindesmissbrauch. Die Posts sehen auf den ersten Blick aus, als würden sie auf ein real existierendes Problem aufmerksam machen, tatsächlich verbreiten sie aber erfundene QAnon-Verschwörungstheorien und falsche Zahlen.

    Das schadet vor allem denen, die sich wirklich für Kinderrechte einsetzen: Das Polaris Project, eine gemeinnützige Organisation, die gegen Menschenhandel kämpft, musste im Sommer ein Statement herausgeben, weil ihre Hotline von QAnon-Gläubigen blockiert wurde: "Ein Bombardement von Verschwörungsberichten durch Menschen, die kein direktes Wissen über Menschenhandel haben, kann Dienste, die für Opfer gedacht sind, überlasten", heißt es in der Erklärung.

    Auch die Organisation "Save the Children", deren Name durch den Hashtag gekapert wurde, musste sich von den Verschwörungsberichten distanzieren.

    Was steckt hinter "Befreit die Kinder"?

    Mittlerweile ist diese Form der QAnon-Propaganda auch in Deutschland aufgekommen. Der Slogan "Befreit die Kinder" gibt vor, zu einer Organisation zu gehören, die sich gegen Kindesmissbrauch und Kinderhandel einsetzt - samt Website, YouTube-Kanal, Instagram-Seite und Telegram-Gruppe.

    Tatsächlich aber ist die Marke "Befreit die Kinder" Teil des QAnon-Netzwerks. In der Telegram-Gruppe, die knapp 2000 Mitglieder hat, werden QAnon-YouTube-Accounts gepostet, rechtsextreme Nachrichten geteilt und groteske Verschwörungstheorien ausgetauscht. Zu diesen Theorien gehört, dass das Logo von Langnese ein geheimes Zeichen für Pädophilie beinhalten soll und ein Musikvideo von Justin Bieber Hinweise auf einen Sexring in Hollywood gibt. Auch tatsächliche Nachrichtenberichte über Kindesmissbrauch werden gepostet - diese stoßen allerdings meist auf weniger Resonanz als wilde Verschwörungstheorien über Symbole von Pandas, Pizzas und Eismarken.

    So funktioniert Verschwörungsglaube heute

    Im QAnon-Netzwerk “Befreit die Kinder” finden sich auch zahlreiche Symbole aus Esoterik und Friedensbewegung. Außerdem spielt eine Angst vor 5G-Strahlen oder Impfungen eine große Rolle. Die Nutzerbasis ist überwiegend weiblich, viele sind eigenen Angaben zufolge Mütter, die sich um ihre Kinder sorgen.

    All das hat wenig mit dem klassischen Bild des einsamen männlichen Verschwörungstheoretikers zu tun, passt aber in die Zeit. QAnon hat zwar als Spaßaktion in einem von jungen Männern dominierten Forum begonnen, doch QAnon-Gläubige rekrutieren schon seit Längerem bewusst auch ältere und weibliche Mitglieder. Die werden meist nicht direkt mit dem Kern der Ideologie konfrontiert (dem Glauben an eine satanistische Weltverschwörung mit Tom Hanks), sondern langsam in die sektenartigen Strukturen hineingeführt.

    QAnon ist eine Pro-Trump-Maschine

    Diese wilde Zusammensetzung unterschiedlicher Strömungen und Theorien kann manchmal den Anschein erwecken, bei QAnon handle es sich um eine lose Gruppierung, die auch Debatten zulässt. Dass das nicht so ist, zeigt sich schon daran, dass Donald Trump - der QAnon-Messias - eigentlich selbst das beste Ziel für eine Verschwörungstheorie wäre: Trump hatte eine freundschaftliche Beziehung zu Jeffrey Epstein, der wiederum 2019 verurteilt wurde, weil er über Jahre einen Ring zur sexuellen Ausbeutung von Minderjährigen unterhalten hatte. Trotzdem ist Trump-Kritik in der QAnon-Community streng verboten.

    In der QAnon-Welt dienen alle Botschaften einem klaren Ziel: Alle Institutionen der liberalen Demokratie als böse darzustellen, darunter die Gesundheitsämter, alle Regierungsbehörden, die freie Presse, gemeinnützige Organisationen wie UNICEF. Im Gegenzug werden rechts-nationalistischen Figuren wie Trump und Putin als Retter der Menschheit gesehen.