Frau mit Smartphone in der Hand
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Fabian Sommer

Bei Mobilfunkpreisen liegt Deutschland international im Mittelfeld (Symbolbild)

Per Mail sharen
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Preisvergleich: So teuer ist mobiles Surfen in Deutschland

Deutschland galt bei Mobilfunktarifen lange Zeit als ziemlich teuer. Das hat sich nun ein wenig gebessert, wie eine Studie des Digitalverbandes Bitkom zeigt. Günstig ist Deutschland im internationalen Vergleich aber immer noch nicht.

Über dieses Thema berichtet: Wirtschaft und Börse am .

Surfen im Netz, Mails abrufen, Musik streamen, Podcasts runterladen: Das alles findet heute häufig auf dem Smartphone statt. Und dafür braucht es ein ordentliches mobiles Datenvolumen. Deutschland galt bei Mobilfunktarifen lange Zeit als ziemlich teuer. Nun liegt Deutschland bei den Mobilfunk-Preisen im internationalen Vergleich im Mittelfeld, wie eine Studie im Auftrag des Digitalverbandes Bitkom zeigt. Am günstigsten sind Mobilfunk-Tarife in Italien und Spanien, am teuersten in Finnland und der Schweiz.

80 Mobilfunktarife in zwölf Industrieländern untersucht

Da es fast überall eine Telefon-Flatrate gibt, lag der Schwerpunkt auf dem mobilen Datenvolumen. Die amerikanische Marktforschungsagentur Tarifica untersuchte 80 Tarife von Anbietern aus 12 Industrieländern, darunter europäische Länder wie Deutschland, Frankreich oder Großbritannien, aber auch Japan, Südkorea und die USA.

Tarif mit 10 GB kostet in Deutschland im Schnitt 26 Euro im Monat

Die Studienautoren bildeten sechs Nutzertypen: Vom Wenignutzer, der mit einem Gigabyte Datenvolumen im Monat auskommt, bis zur Vielnutzerin, die 40 Gigabyte braucht. Bei allen sechs Nutzertypen lag Deutschland jeweils im Mittelfeld der 12 untersuchten Länder.

Ein mittlerer Tarif mit 10 Gigabyte Daten inklusive 5G-Nutzung kostet in Deutschland im Durchschnitt etwa 26 Euro pro Monat. Am billigsten ist dieser Tarif in Spanien mit 14 Euro, am teuersten in der Schweiz, wo er 72 Euro kostet.

Bitkom: Deutsche Mobilfunkpreise sind international konkurrenzfähig

"Deutschland braucht sich in der Mobilkommunikation nicht mehr zu verstecken", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg bei der Vorstellung der Studienergebnisse. Die Preise seien international konkurrenzfähig.

Zu den Mitgliedern des Bitkom-Verbands gehören auch die Mobilfunk-Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica (O2). In etwa einem Jahr will deren Konkurrent 1&1 das vierte deutsche Mobilfunk-Netz für Handykunden freischalten.

  • auch interessant: "Bau von Mobilfunkmasten in Bayern künftig teils ohne Genehmigung"

Je höher das Datenvolumen, desto teurer ist Deutschland

Vertreter von Vergleichsportalen werteten die Ergebnisse der Studie kritisch. Die Studie zeige, dass deutsche Anbieter in puncto Preis schlechter abschnitten, je höher das Datenvolumen sei, hieß es von Verivox als Reaktion auf die Bitkom-Publikation. In Staaten wie Italien seien solche Tarife viel günstiger. "Bei hohen Volumina hat Deutschland preislich weiterhin Nachholbedarf", sagte Verivox-Telekommunikationsexperte Jens-Uwe Theumer.

Manuel Siekmann von Check24 fand es bedauerlich, dass nur die Tarife von "ausgewählten Anbietern" einbezogen worden seien. Ein Vergleich aller Anbieter sei aber "entscheidend für das jeweilige Preisniveau eines Landes”.

Der Studie zufolge wurden in Deutschland die Tarife von neun Anbietern einbezogen, neben den drei Netzbetreibern sowie 1&1 waren es unter anderem auch Aldi Talk und Freenet Mobile. Alle Unternehmen, die auf dem Markt eine Rolle spielten, seien berücksichtigt, sagte Bitkom-Präsident Berg.

Mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Europäische Perspektiven

BR24 wählt regelmäßig Inhalte von unseren europäischen öffentlich-rechtlichen Medienpartnern aus und präsentiert diese hier im Rahmen eines Pilotprojekts der Europäischen Rundfunkunion.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!